Emmanuel Bove - Menschen und Masken

Originaltitel: Coeurs et Visages
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2002
140 Seiten, ISBN: 3423130415

Alle waren sie gekommen, alle Freunde und Verwandte, um André Poitou´s Aufnahme in die Ehrenlegion zu feiern. Der Schuhfabrikant hatte erst in der letzten Zeit begonnen, sein Einzelgänger-Dasein gegen ein Leben in Geselligkeit zu wechseln und war nun von der schieren Zahl der Gäste überwältigt und gerührt.

Dabei war dem Erscheinen von so manchem *Freund* durchaus eine große Portion Neid und Missgunst beigemengt; aber vor dem Gefeierten wird das geschickt verborgen gehalten. So merkt er zum Beispiel nicht, wie seine besten Freunde sich, kaum dreht er ihnen den Rücken zu, über seine joviale Art lustig machen, wie sie seine Gesellschaft als langweilig empfinden; doch er hat immerhin etwas erreicht, steht in der Gesellschaftsklasse über ihnen.

So gewährt uns Bove immer wieder einen Blick auf maskenhafte Freundlichkeit und Herzlichkeit - und gleichzeitig auf die niedrigen Beweggründe, die bei den meisten Besuchern für ihr Kommen verantwortlich waren.

In all ihrer Lächerlichkeit werden sie porträtiert; zum Beispiel die alte Witwe, die Arbeit zwar eigentlich als unter ihrer Würde empfindet, aber aus finanziellen Gründen dazu genötigt ist. Aus falschem Stolz biedert sie sich bei ihrem Vorgesetzten an, behandelt ihn von gleich zu gleich - und macht sich damit zum Gespött der Leute. Ein Umstand, der sie mangels Kenntnisnahme wenig kümmert...

Auch wenn die Rahmenhandlung, dieses Bankett, ein eher wackliges Gerüst abgibt: die wahre Leselust kommt hier durch die kleinen, sehr scharfen Beobachtungen, mit denen Bove die Bankettgäste entblößt.

Emmanuel Bove

Emmanuel Bove (1898-1945), Sohn eines russischen Lebemanns und eines luxemburgischen Dienstmädchens, brachte sich mit den verschiedensten Berufen notdürftig durch, ehe er als Journalist und Schriftsteller sein Auskommen fand. Nach seinem frühen Tod jahrzehntelang völlig vergessen, gilt er heute als ein Klassiker der französischen Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©04.01.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing