Madeleine Bourdouxhe - Gille´s Frau

Originaltitel: La Femme de Gille
Roman. Piper Verlag 1996
166 Seiten, ISBN: 3492226051

Gille´s Frau wartet abends auf ihren Mann - daß er endlich vom schweren Tag in der Fabrik zurückkommt. Ganz schwach ist sie vor Liebe schon beim Gedanken daran, daß er gleich reinkommen wird.

Doch Gille sieht eines Tages ihre jüngere Schwester plötzlich nicht mehr mit den brüderlichen Augen des Schwagers - er entdeckt die Frau in ihr und verfällt ihr. Erst treffen sie sich heimlich, bei jeder Gelegenheit - Gille´s Frau kann ja nicht mitkommen, sie ist schwanger.

Natürlich merkt auch sie eines Tages, daß sie betrogen wird. Aber sie leidet still, versucht, ihrem Mann ein Freund zu sein, ihn auf diese Art zurückzugewinnen. Er erzählt ihr von all seinen kleinen Erfolgen und Mißerfolgen, die er bei der Schwester hat - wie sie mit ihm spielt, seine Eifersucht. Bis sie einen anderen heiratet.

Nun zerbricht Gille. Nach einiger Zeit schafft er es, seiner Frau zu sagen, er würde ihre Schwester nicht mehr lieben - aber er wäre nun unfähig geworden, überhaupt zu lieben.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatte sie noch die Kraft und Hoffnung - doch seine Unfähigkeit, wieder zu lieben, treibt sie in den Tod. Selten hat mich ein Buch derartig berührt. Madeleine Bourdouxhe (eine Zeitgenossin von Simone de Beauvoir und Paul Sartre) verwendet eine sehr einfache Sprache, man spürt daß ihr die Fabrikarbeiterkreise einer belgischen Kleinstadt nicht fremd sind. Gille´s Frau hat keine eigene Identität - sie ist eben Gille´s Frau, und als sie das nicht mehr sein kann, stirbt sie. Unglaublich auch, daß dieses Buch bereits vor mehr als 50 Jahren entstanden ist! Auch die Beziehung zwischen den beiden Schwestern, Neid, Mißgunst - aber trotzdem auch Fürsorge, Mitleid, Liebe - alles ist in wenigen Worten spürbar.

Madeleine Bourdouxhe

Madeleine Bourdouxhe wurde 1906 in Lüttich geboren. Sie gehörte zum literarischen Kreis um Jean Paul Sartre und Simone de Beauvoir. In den 80ern wurde ihr Werk in Frankreich neu aufgelebt. Madeleine de Bourdouxhe starb 1996 in Brüssel.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©27.05.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing