Alain de Botton - Wie Proust Ihr Leben verändern kann

Originaltitel: How Proust can change your Life
Roman. S. Fischer Verlag 1999
253 Seiten, ISBN: 3596137349

Sieben Bände umfasst Proust´s Monumentalwerk "Auf der Suche nach der verlorenen Zeit" - und ich persönlich kenne eigentlich niemanden, der es tatsächlich vollständig gelesen hat. Aber es steht bei vielen Menschen, wie auch bei mir, auf der Liste der Bücher, die man irgendwann doch gerne lesen würde.

Nun - Alain de Botton hat Proust sehr genau gelesen und daraus eine Anleitung gebastelt, wie man durch die Lektüre der "Recherche" vielleicht sein Leben verändern kann.

Gerade der erste Teil des Buches, mit Kapiteln wie "Wie man sein Leben heute liebt", "Wie man sich Zeit nimmt", "Wie man erfolgreich leidet" haben Witz, zeichnen sich durch sorgfältig ausgewählte und stimmige Zitate aus der "Recherche" aus. Anhand dieser Zitate zeigt de Botton auf, wie viel Information in einem winzigen Augenblick enthalten ist, und wie unterschiedlich wir diesen Moment wahrnehmen, wenn wir ihn nicht in der scheinbar angemessenen Kürze, sondern mit all den winzigen Bedeutungen und Hintergründen geschildert bekommen, die plötzlich einen ganzen Kosmos erschließen.

Auch über den Einfluss, den die Lektüre mancher Bücher auf den Leser haben können, weiß de Botton, weiß Proust zu berichten - und davon, dass jede intensive Beschäftigung mit einem Autor irgendwann an dem Punkt anlangt, da der Leser in seinen Gedanken und Betrachtungen über den Autor hinauswächst.

Vor allem aber lässt de Botton in diesem ersten Teil sehr viel Hintergrundinformation zu Proust einfließen. Über seine persönliche Art zu leben, die enge Bindung an seine Mutter, die ständigen Krankheiten erfahren wir hier.

Das ist immer wieder verflochten mit Zitaten aus Proust´s Werk, mit Kommentaren von Zeitgenossen - interessant, unterhaltsam zu lesen, und vor allem: Lust weckend, doch das ganze Werk Prousts zu genießen.

Aber etwa ab der Hälfte, ab dem Kapitel "Wie man Freundschaften pflegt", lässt de Botton deutlich nach. Was bislang ein Ratgeber mit Augenzwinkern war, wird nun pathetisch und ärgerlich. Wenn man dann beim Schlusskapitel "Wie man ein Buch aus der Hand legt" angelangt ist, liest man eigentlich nur noch weiter, weil es auf die paar Seiten mehr auch nicht mehr ankommt.

Alain de Botton

Alain de Botton, 1969 in der Schweiz geboren, hat in Cambridge studiert und lebt in London. Neben seinem äußerst erfolgreichen Debut "Versuch über die Liebe" - das Buch wurde in mehrere Sprachen übersetzt - sind bei S. Fischer bisher erschienen:

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.05.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing