Tania Blixen - Jenseits von Afrika

Originaltitel: Out of Africa
Roman. Rowohlt Verlag 1985
392 Seiten, ISBN: 3499222221

Tania bzw. Karen Blixen hatte um die Jahrhundertwende die Chance ergriffen, einem Mann, den sie nicht liebte, nach Afrika zu folgen, um hier ein freieres Leben zu führen.

Und hier hat sie eine Farm, am Fuß der Ngong-Berge.

Sie erzählt von der Schwierigkeit, eine Farm zu leiten, erzählt von ihren Schwarzen, die auf der Farm leben, den verschiedenen Stämmen und ihren unterschiedlichen Ritualen und Gebräuchen und Eigentümlichkeiten.

Sie leitet diese Farm über 12 Jahre, übersteht Dürrejahre, den Brand der Kaffeerösterei, eine Schießerei auf der Farm... und auch den Tod ihres engsten Vertrauten.

Doch den fallenden Weltmarktpreisen für Kaffee kann sie auf Dauer nicht standhalten, und so kehrt sie nach ihrem Konkurs der Farm den Rücken...

Dieses Buch habe ich vor 15 Jahren, ich denke, das war noch vor der Verfilmung, schon mal gelesen.

Es zeigt auf sehr eindrucksvolle Weise das Afrika der Kolonialzeit - und ist geprägt von einer sehr großen Liebe zum Land.

Aber, was mir damals nicht so aufgefallen war, mich diesmal aber massiv gestört hat: die Art und Weise, wie sie von "ihren" "Natives" schreibt. Auf eine sehr liebevoll-, aber auch immer etwas herablassende Weise, als wären sie alle unmündige Kinder.

Aber es ist nach wie vor ein interessantes Buch, wenn man ein bisschen mehr über das lange vergangene Afrika erfahren will - aber ein drittes mal möchte ich es nicht lesen.

Tania Blixen

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing