Silvio Blatter - Die Glückszahl

Originaltitel: Die Glückszahl
Roman. Frankfurter Verlagsanstalt 2001
189 Seiten, ISBN: 362700082X

Auf einer Rolltreppe in einem Kaufhaus sieht er sie das erste Mal wieder: Jodie, die große Liebe eines Sommers seiner Jugend. Das Erschrecken ist bei Beiden groß; für Philip ist es der Anstoß, sich endlich mit den Ereignissen, die damals ein so schreckliches Ende gefunden hatten, auseinander zu setzen.

Als Phil Jodie das erste Mal sah, hatte er gerade eine - wenn auch sanfte - Abfuhr ihrer Freundin erhalten. Und es geschieht auch mehr zufällig, dass er sich in diese lebensfrohe, hübsche junge Frau verliebt, die so tatkräftig und unkompliziert ist.

Und wie er lebt auch sie mit einem Elternteil alleine. Phils Eltern hatten sich scheiden lassen - er hatte die Wahl, er hätte damals auch zu seiner Mutter ziehen können. Doch ihm erschien es sicherer, wenigstens in der vertrauten Wohnung zu bleiben, wenn schon sonst alle Konstanten in seinem Leben ins Wanken geraten waren.

Jodie hingegen lebt mit ihrer Mutter alleine in einer Villa. Obzwar sehr attraktiv, hatte die Mutter sich nie von der großen Enttäuschung, die sie mit Jodies Vater erlebt hatte, erholt.

Erst war es nur eine dumme Idee, die beiden Single-Eltern auch zu einem Paar zu schmieden. Doch sehr schnell fällt dieser Plan auf fruchtbaren Boden. Und die Liebe der Eltern krönt die ihrer Kinder, zeigt ihnen, wie tief Gefühle sein können.

Ein idyllischer Zustand - bis Phil einen Tausch vorschlägt....

Eine Vater-Sohn und Mutter-Tochter Geschichte, in der Phils Vater durchaus bemerken darf, wie reizvoll Jodie aussieht - und Phil die erotische Ausstrahlung von Jodies Mutter spürt.

Aber das ist nicht das Hauptthema dieses Buches. Es handelt vom Erwachsenwerden, von den Konflikten mit der erziehenden Generation - und auch davon, wie schön es sein kann, plötzlich vom "Kind" zum gleichberechtigten Gesprächspartner zu werden.

Dass Jodies und Phils Liebe nicht stark genug sein würde, um den Schlag, den sie erhält, auszuhalten, ist schon früh abzusehen. Dagegen steht die um vieles intensivere, aber auch von dem Gedanken an die letzte Chance geprägte Liebe der Eltern.

Wieviel in unserem Leben können wir selbst entscheiden? Welche Auswirkungen haben Kleinigkeiten? Kann man seinem Schicksal entfliehen?

Die Geschichte, die dieser schmale Roman enthält, werde ich jedenfalls noch lange im Gedächtnis behalten.

Silvio Blatter

Silvio Blatter, 1946 in Bremgarten in der Schweiz geboren, lebt heute abwechselnd in Zürich und München. Blatter hat ein umfangreiches episches Werk vorgelegt.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing