Neil Blackmore - Der Himmel über Damaskus

Originaltitel: Split My Heart
Roman. Aufbau Taschenbuch Verlag 2000
270 Seiten, ISBN: 3351028881

Der Krieg ist vorbei, endlich. Und damit auch die erzwungene Trennung zwischen Marina und Paul; vor einigen Jahren hatten sie gegen den Wunsch ihrer Eltern geheiratet - Paul, der Lehrersohn war für die Tochter aus reichem Haus nicht standesgemäß. All dem zum Trotz hatte sie aber darauf beharrt - sie war verrückt nach dem gutaussehenden, charmanten, geistreichen Mann, der ihr immer wieder sagte, wie schön sie sei, der - anders als die meisten Ehemänner - Wert auf ihre Meinung legte.

Nun hatte er eine Stellung im Auswärtigen Amt in Damaskus angenommen; Marina war nach 3 Jahren der Trennung wieder bei ihm. Diese Stadt - flirrend, uralt, wunderschön, fremd und gefährlich ist fest in britischer Hand; die Franzosen hatten kurz zuvor noch ein Blutbad angerichtet, die Syrer wollen die Unabhängigkeit.

Marina wird von den anderen Ehefrauen um ihren Mann beneidet; so gutaussehend ist kein anderer, und keiner so aufmerksam zu seiner Frau. Doch jedes dieser Komplimente gibt ihr dennoch einen Stich; die Fassade kennt auch sie, aber sie weiß auch das, was die Meinung der Gesellschaft sehr schnell ändern würde: ihr Mann betrügt sie.

Nun ja, betrogene Ehefrauen sind weder heute eine Seltenheit, noch waren sie es damals - aber Paul bevorzugt Männer. Und Marina weiß davon. Er hat ihr nicht nur einmal geschworen, versprochen, es nie wieder zu tun. Sich nie wieder auf einen anderen Mann einzulassen. Nie wieder.

Doch diesmal, in Damaskus, passiert etwas Ungeplantes - das Verhältnis mit Sulayman kann Paul nicht einfach beenden. Diesmal hat er sich verliebt.

Die Stärken dieses Buches liegen in der Beschreibung der fremden Stadt, der Situation der Europäer, die sich anmaßen, hier zu herrschen. Wie vor ihnen schon viele andere Völker, Damaskus kannte viele Herren. Der Zauber Syriens, vor allem die Schönheit der Stadt, wird sehnsuchtsvoll spürbar; wunderbar, wenn er beschreibt, wie die Wüste zu blühen beginnt.

Weniger überzeugend ist das Verhältnis zwischen Paul und Sulayman. Es wird zwar immer wieder die Leidenschaft zwischen den beiden betont - aber sie wird im Buch nicht spürbar. Das ist schade, denn genau daraus bezieht der Roman seine Dramatik.

Neil Blackmore neigt auch sehr zu Wiederholungen. Die Entdeckung Marinas, dass ihr Mann, der sie zwar liebt, aber keine Leidenschaft für sie empfindet, statt dessen Männer bevorzugt, kommt im Text sehr häufig vor. Und zwar so, als hätten wir es nicht bereits vor zehn, vor dreißig Seiten erst gelesen - das hat meine Lesefreude etwas getrübt.

Mit seinem Erstling, "Soho Blues", hat der Autor bereits gezeigt, dass er erzählen kann, dass er aber noch Schwächen hat. Und auch bei seinem zweiten Buch ist deutlich: man sollte den Schriftsteller im Auge behalten, was er schreibt, ist interessant.

Neil Blackmore

Neil Blackmore, 1970 in Wales geboren, studierte Geschichte und Film in Leeds und Westminster. Er lebt als Schriftsteller und Mitarbeiter einer Produktionsfirma in London.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.02.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing