Emmanuèle Bernheim - Stallone

Originaltitel: --
Roman. Klett Cotta 2003
95 Seiten, ISBN: 3608933875

Rocky III. Schlussszene. Er hat es wieder geschafft, knapp, aber doch. Er war schon am Boden und hat sich wieder hochgearbeitet. The Eye of the Tiger.

Nach dem Kinobesuch kann Lise nicht mit ihrem Freund und der restlichen Clique über den Film tratschen. Sie muss nach Hause, muss ihn noch einmal und noch einmal vor dem inneren Auge erleben. Sie kauft sich die Filmmusik, hört sie ununterbrochen - und weiß: auch sie kann das. Sie kann noch einmal anfangen.

Sie kann ihr Studium doch noch zu Ende führen. Ihren Freund verlassen. Ihren sicheren Job kündigen. Und sie schafft es auch. Gegen die höhnischen Kommentare ihrer Eltern. Gegen das Unverständnis ihres Freundes. Trotz 6 Jahre ununterbrochenen Arbeitens - der einzige Luxus, den sie sich gönnt, sind die Kinobesuche, wenn ein Film mit Stallone läuft. Sie beginnt zu Boxen.

Und eines Tages hat sie es geschafft. Ist fertig mit ihrer Ausbildung, hat auch noch einen Mann gefunden, der sie akzeptiert und liebt.

Aber was ist mit Stallone? Seine letzten Filme haben gefloppt. Jetzt ist sie an der Reihe - jetzt kann sie ihm so helfen, wie er ihr einst geholfen hatte. Sie legt ein zweites Konto an, zweigt regelmäßig einen Teil ihres Einkommens für ihn ab. Ihr Mann hält es für einen Scherz - bis zum Schluss...

Das Buch hat gerade mal 90 Seiten, die auch noch mit sehr großer Schrift bedruckt sind, mit breitem Druckrand - und doch. Diese mit ganz wenigen Worten erzählte Geschichte, die man in kurzer Zeit gelesen hat, besitzt eine unglaubliche Sogwirkung; auch wenn nichts wirklich beschrieben wird, wenn ganze Jahre mit einem lakonischen "sie arbeitete" abgetan werden; man spürt die Kraft, die diese Frau antreibt.

Der Wunsch ist wohl in vielen Menschen vorhanden, dass sie nach der Lektüre eines Buches, nach einem Film plötzlich den Schwung haben, ihr Leben zu ändern - Emmanuèle Bernheim zeigt hier, wie es passieren könnte.

Emmanuèle Bernheim

Emmanuèle Bernheim, »Médicis«-Preisträgerin, deren Romane in 25 Sprachen übersetzt wurden, lebt in Paris. Sie arbeitet u.a. als Drehbuchautorin fürs Fernsehen. Ihr letzter Roman, »Der rote Rock«, ist gerade verfilmt worden

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.01.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing