Anouar Benmalek - Fremde Sterne

Originaltitel: L´Enfant du peuple ancien
Roman. Luchterhand Literaturverlag 2002
318 Seiten, ISBN: 3630871186

Ein erfreulicher Anlass: die ganze Familie ist versammelt, die Nachbarn sind da, um die glückliche Heimkehr des Sohnes zu feiern, der im 1. Weltkrieg gekämpft hatte. "Wenigstens können wir sicher sein, dass wir ganz unten angekommen sind. Nach alldem kann es unmöglich noch einmal einen Krieg geben, soviel steht fest!" Und dann, seufzend, ein wenig herablassen: "Du hast Glück, Papa, du hast den Krieg nie erlebt. Ich langweile dich mit meinem Gejammer." Das meint der Sohn, dem die Eltern ihre wahre Herkunft verschwiegen haben, für den sie nur Elisabeth und Harry sind, die aus Europa nach Australien ausgewandert waren.

Dabei war ihre Geschichte um so vieles abenteuerlicher! Harry, eigentlich Kadir, hatte schon als Kind die Vertreibung aus Algerien miterleben müssen, als sein Vater mit dem Emir ins Exil gegangen war. Als die Sehnsucht nach der Heimat zu groß wurde, gingen sie zurück - zurück, um hier gegen die Franzosen zu kämpfen, die in der Zwischenzeit das Land annektiert hatten. Kadir wurde gefangengenommen, nach Neukaledonien deportiert.

Dahin hatte es auch Lislei verschlagen, die fälschlicherweise als Kommunardin verurteilt wurde. Und hier kreuzen sich auch ihre Wege. Kadir gelingt die Flucht aus dem Strafgefangenenlager, und Lislei findet ihn. Und sie hilft ihm: unter der Bedingung, dass sie mit ihm auf das Schiff darf, das ihn aus Neukaledonien wegbringen soll. Alles ist sie bereit, für ihre Freiheit zu geben - denn der Preis für ihre Überfahrt soll nicht in Geld entrichtet werden.

Ekel und Hass bestimmen das Verhältnis der beiden zueinander zu Beginn; aber dann geschieht, was nicht zu erwarten war: vor der Küste Tasmaniens stoppt das Schiff. Neue Fracht wird geladen. Darunter ein Kind, ein schwarzer Junge - der letzte noch lebende Ureinwohner Tasmaniens, wie seine Jäger hohnlächelnd erzählen...

Eine Vielzahl an Geschichten wird in diesem Roman miteinander verwoben; die Besetzung Nordafrikas durch die Europäer, der Sieg über Paris, die Bagno-Lager in Neukaledonien, die Frühzeit der Besiedlung Australiens, und vor allem auch der Sieg über die Aborigines. "Die anderen Staaten schauten neidisch auf Tasmanien, das die Ureinwohnerfrage ein für allemal geklärt hatte" heißt es an einer Stelle des Buches; ja, geklärt hatte man, denn in beispielloser Jagd wurden die Aborigines hier abgeschlachtet wie Vieh.

Das ungleiche Paar, das sich des schwarzen Jungen annimmt und seinetwegen viel Unverständnis erntet, ja, sogar in Lebensgefahr gerät, ist das einzige Zeichen von Menschlichkeit in diesem Roman; ansonsten wird vor allem in sehr plakativer und auch etwas indifferenziert gemordet und gestochen.

Dabei muss man dem Autor aber zugute halten, dass er es schafft, eine Geschichte, die mich mit ziemlicher Sicherheit nie angesprochen hätte, wenn nicht das Zauberwort "Australien" darin vorgekommen wäre, auf sehr spannende Weise zu schildern, zu meiner Freude auch in - für Abenteuerromane nicht unbedingt typische - wohlgewählter Sprache. Alleine des Plots wegen hätte ich die Geschichte wohl nicht zu Ende gelesen, aber Benmalek bemüht sich mit Erfolg, die Vertreibung der Araber aus Algerien mit der Geschichte der Vertreibung der Aborigines in Bezug zu bringen. Die Struktur sich das Recht anzumaßen, über andere zu bestimmen, wird hier sehr transparent.

Auch wenn das Wesen des Romans nicht meiner favorisierten Lektüre entspricht, die Umsetzung ist dem Autor auf jeden Fall gelungen.

Anouar Benmalek

Anouar Benmalek wurde 1956 in Casablanca geboren und besitzt die algerische und französische Staatsbürgerschaft. Er ist Privatdozent für Mathematik in Rennes, Journalist, überzeugter Demokrat, Mitbegründer des Algerischen Komitees gegen die Folter (CACT) und einer der bedeutendsten Schriftsteller des heutigen Algerien.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.02.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing