Louis Begley - Lügen in Zeiten des Krieges

Originaltitel: Wartime Lies
Roman. Suhrkamp Verlag 1991
223 Seiten, ISBN: 3518390465

T., ein kleines Städtchen in Ostpolen in den dreißiger Jahren.

Macieks Vater ist ein angesehener Arzt, seine Frau im Kindbett verstorben, darum zieht deren Schwester Tanja ihn auf. Zwar ist er von schwächlicher Gesundheit, doch es sorgen sich genug Leute um ihn, er wächst sehr behütet auf.

1939 wird sein Vater gemeinsam mit dem Krankenhaus nach Rußland evakuiert. Und kurz darauf muß die Familie das Haus verlassen, weil die SS es für sich beansprucht. Gemeinsam mit den früheren Mietern finden sie eine kleine Wohnung. Da Tanja zu den wenigen Menschen gehört, die sehr gutes Deutsch sprechen, und sie außerdem tippen kann, erhält sie Arbeit bei der Wehrmacht. Und in Reinhard, einem deutschen Soldaten, findet sie einen Freund und Beschützer, der die Familie auch vor der Judensäuberung in T. bewahrt.

Der Großvater ist schon vorausgereist nach Warschau auf der Suche nach einer Möglichkeit, die Familie nachzuholen, Tanja und Maciek leben unter falschem Namen und mit Arierausweis in Lwow, die Großmutter ist einstweilen noch in T. bei Reinhard. Da wird plötzlich Reinhard verraten - und kann gerade noch 2 Kugeln abfeuern..

Tanja erfährt durch Glück, was geschehen ist, daß man wohl auch auf der Suche nach ihr und Maciek sei. Mit neuen Ausweis macht sie sich auf nach Warschau, wo sie auch den Großvater wieder treffen. Eingemietet bei wechselnden Zimmervermietern, immer auf der Hut vor Entdeckungen irgendwelcher Art.

Im Vertrauen auf die Russische Armee beginnen die Polen den Aufstand in Warschau - und werden, da die Russen ausbleiben, besiegt. Ganz Warschau wird geräumt, in Züge nach Auschwitz verfrachtet. Tanja spielt Vabanque - und schafft es, mit Maciek aufs Land zu entkommen, wo sie sich die letzen Monate des Krieges über Wasser halten können.... Ein sehr sehr berührendes Buch.

Die Listen, die zum Überleben benötigt werden, sind bedrückend. Dieser Konflikt, das Aufgeben der eigenen Identität um des Überlebens willen, und die Auswirkungen, die das auch in ganz anderen Bereichen des Lebens hinterläßt, sind unglaublich einfühlsam und realitätsnah beschrieben.

Ein Buch zum Nachdenken und Wiederlesen.

Louis Begley

Louis Begley wurde am 6. Oktober 1933 als Ludwik Beglejter in Polen geboren. Er studierte von 1952 bis 1959 in Harvard Literatur und Recht (gemeinsam mit John Updike). Seit 1959 arbeitet er als Anwalt. Seit 1993 ist er Präsident des amerikanischen PEN-Centers. Lügen in Zeiten des Krieges ist sein erster Roman, er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. mit dem PEN/Ernest Hemmingway Foundation Award, The Irish-Aer Lingus International Ficiton Prize und dem Médicis Prix Etranger. Louis Begley lebt in New York

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©08.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing