Alessandro Baricco - Oceano Mare

Originaltitel: Oceano Mare
Roman. Piper Verlag 2000
277 Seiten, ISBN: 3423135336

Ein seltsames Völkchen hat sich in der Pension Almayer am Meer versammelt; da gibt es den Maler, der nur mit weißer Farbe auf weißer Leinwand malt, und versucht, damit das Wesen des Meeres einzufangen; ein Unternehmen, das ein Professor von einer anderen Ausgangsbasis angeht.

Dann gibt es da noch die Frau, die von ihrem Mann hierher geschickt wurde, um von ihrer Untreue zu genesen, und Elisewin, die durch das Meer von ihrer übergroßen Sensibilität geheilt werden soll.

Ihr Begleiter, ein Pater, und ein mysteriöser Fremder, der seinen Namen nicht nennen will, gehören hier noch dazu - und natürlich die Belegschaft der Pension selbst, allesamt Kinder, die jedoch über außergewöhnliche Gaben zu verfügen scheinen.

Erst wird erzählt, wie jeder der Bewohner seinen Weg genau hierher gefunden hat; und dann, an einem Abend, endet das träge Gleichmaß dieser Tage, denn ein großer Sturm kommt auf...

Ist einem Autor erst einmal ein größerer Erfolg beschieden gewesen, werden gerne auch ältere Werke ins Deutsche übertragen. So auch hier: Alessandro Baricco, dem mit Seide ein phänomenaler Durchbruch gelang, hatte auch schon zuvor einige Werke verfasst - wie dieses Buch hier. Und meine ehrliche Meinung: es hätte nicht unbedingt ins Deutsche übersetzt werden müssen.

Während "Seide" vor allem durch die virtuos gehandhabte Sprache und eine atmosphärische Dichte besticht, fehlt in "Oceano Mare" noch die Kraft hinter den Worten.

"Das Märchen vom Wesen des Meeres" konnte mich nicht fesseln, ließ in meinen Augen auch häufig einen Erzählstrang vermissen, und hat in mir ein Gefühl von Leere hinterlassen, sich nicht in mein Gedächtnis gebrannt.

Aber eines kann man Baricco auch hier schon zu Gute halten: hin und wieder tauchen sehr poetische, schöne Bilder auf, die ahnen lassen, was noch alles in dem Autor steckt.

Alessandro Baricco

Alessandro Baricco, geboren 1958 in Turin, studierte Philosophie und unterrichtet Schreiben an der von ihm gegründeten Scuola Holden. Er schrieb vier Romane, die weltweit übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden, Theaterstücke und Essays.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.02.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing