Melissa Bank - Wie Frauen fischen und jagen

Originaltitel: he Girl´s Guide to Hunting and Fishing
ChickLit. Heyne Verlag 1991
320 Seiten, ISBN: 3453177053

Nach welchen Regeln funktioniert das Spiel zwischen Männern und Frauen? Wenn du Brüste hast, wollen die Jungs nur Sex, bei einem hübschen Gesicht dagegen verlieben sie sich unsterblich in dich. Außerdem, so erklärt die erste richtige Freundin von Janes Bruder ihr, kommt es nicht immer auf all die positiven Eigenschaften an, die man hat - manchmal wird man gerade wegen seiner Unzulänglichkeiten geliebt.

Zu Janes größtem Bedauern bleibt ihr Bruder nicht bei dieser von ihr so geliebten Freundin.

Einige Jahre später erlebt Jane Liebesfreud und Liebesleid am eigenen Leib - Jamie ist ein Freund ihres Bruders. Aufmerksam, liebevoll, zärtlich. Und er hat eine Exfreundin, die geradezu umwerfend schön ist. Und die wohl auch immer noch ein Interesse an Jamie hat, wie man bei einem gemeinsamen Urlaub zu viert leicht feststellen kann. Während sie Jamie bezirzt - was dieser, wie er behauptet, gar nicht wahrnimmt - fängt ihr Mann an, heftig mit Jane zu flirten.

Die noch junge Beziehung auf dem Prüfstein - und siehe da, die Klippe kann umschifft werden.

Kann dann ein mehr als doppelt so alter Mann gefährlich werden? Er kann. Stärker, heftiger, als erwartet. Aber auch mit gänzlich neuen Problemen - nicht zuletzt Sex - und Alkohol.

Sie trennen sich. er schreibt ein Buch über ihre Beziehung. Es wird ein Bestseller. Sie verlieren sich aus den Augen. Treffen sich wieder - und fangen von vorne an. Und trennen sich wieder.

Was ist es also, was "den Richtigen" auszeichnet? Der Mann, der alles für sie tut - sie aber nie beim Namen nennt? Und muss man wirklich auf Tricks zurückgreifen, sich rar machen, nicht zurückrufen, nicht zeigen, was man empfindet? Jane probiert es aus. Und: Es funktioniert. Aber zu welchem Preis...

Eine humorvolle Geschichte über das älteste Thema der Welt - wohlgemerkt, humorvoll, nicht lustig. Diese Nuance zeichnet das Buch aus: Schlagfertige Dialoge, Situationskomik: Ja.

Aber dazu auch ein sensibler Umgang mit Tod, Krankheit, Abhängigkeiten, Eifersucht... allem eben, was das Leben zu bieten hat.

Ein Buch, das man gerne liest - nur bei zwei Kapiteln fehlte für mich der Zusammenhang mit dem Rest des Buches ein wenig. Und hin und wieder geraten die Szenen zu sehr episodenhaft.

Insgesamt: intelligent und gut geschriebene Unterhaltung!

Melissa Bank

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.09.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing