Jen Banbury - Von einer, die auszog

Originaltitel: --
Roman. Rowohlt Verlag 1999
320 Seiten, ISBN: 3499223848

Jill ist der Meinung, ihr Leben mittlerweile ganz gut im Griff zu haben. Zwar übertrifft ihr Alkoholkonsum doch deutlich den eines Normalverbrauchers, sie ernährt sich hauptsächlich von Kartoffelchips, doch ihr Aushilfsjob in einem antiquarischen Buchladen bringt ihr genug ein, um davon mehr schlecht als recht zu leben.

Da erscheint eines Tages ein Zwerg im Laden und will ein Buch verkaufen. Jill erkennt rasch, dass sie eine wertvolle signierte Erstausgabe in Händen hält. Der Zwerg verlangt nur einen Spottpreis - und am Nachmittag hat sie das Buch bereits mit 10fachem Gewinn weiterverkauft. Doch die Freude über das schnellverdiente Geld ist nicht von langer Dauer. Am Abend steht der Zwerg wieder vor ihr und will das Buch zurück haben. Eine verrückte Verfolgungsjagd beginnt...

Ich gehöre zu den Lesern, die nur ganz selten ein Buch nicht zu Ende lesen. "Von einer, die auszog" hat mich bereits auf den ersten Seiten genervt. Die Heldin ist mir zutiefst unsympathisch, die Story an den Haaren herbeigezogen, die Handlungskonsequenten alles andere als schlüssig. Es mag sein, dass die schnoddrige Sprache und abgefahrene Handlung bei anderen Lesern mehr Anklang finden.

Oder, um ausnahmsweise mal mit Marcel Reich-Ranicki zu sprechen: "Was interessiert mich das!!!"

Für DM 24,- kann man nur abraten und stattdessen in ein besseres Buch investieren…

Jen Banbury

Jen Banbury. Nach ihrem Studium der Theaterwissenschaft in Yale arbeitete sie als Kellnerin, MTV-Produktionsassistentin, als Casting- Assistentin für B-Movies und als Schauspielerin in einem Werbefilm. "Von einer die auszog" ist ihr erster Roman. Jen Banbury lebt in Los Angeles.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing