James Baldwin - Giovannis Zimmer

Originaltitel: Giovannis Room
Roman. Rowohlt Verlag 1963
140 Seiten, ISBN: 3499109999

Er sitzt in einem Ferienhaus in Südfrankreich und wartet darauf, dass diese Nacht zu Ende geht. Helen, seine Verlobte, hat ihn vor ein paar Tagen verlassen, nachdem er ihr die ganze Wahrheit erzählt hatte, ihr endlich von seiner großen Schuld am Leben eines anderen Menschen gebeichtet hatte.

Helen wollte sich erst darüber klar werden, ob sie ihn wirklich heiraten wollte, und war zu diesem Zweck für einige Zeit aus Paris weggegangen. Alleine zurückgelassen, von seinem Vater nicht im gewünschten Maße mit Geld versorgt, wendet David sich an einen alten Bekannten, dessen Blicke er sehr wohl zu deuten weiß, aber mit völliger Selbstverständlichkeit zurückweist.

An einem Abend in der Bar treffen sie auf einen neuen Kellner - der sofort das Interesse Davids Bekannten weckt. Doch auch David kann diesmal seine Wünsche nicht verbergen - wie magisch fühlt er sich von Giovanni angezogen, und doch hat er Angst, plötzlich all seine mühsam errichteten Barrikaden fallen zu sehen.

Er zieht mit ein in Giovannis Zimmer, lebt mit ihm, liebt ihn - bis Helen zurückkommt. Ohne sich auch nur zu verabschieden lässt er ihn zurück...

Was kann aus einem Menschen werden, wenn er von dem, den er liebt, völlig im Stich gelassen wird, und ihm daraufhin alles andere gleichgültig wird? Wie kann ein Mensch mit seinen Schuldgefühlen weiterleben, wenn er weiß, was sein Wankelmut, seine Feigheit angerichtet haben?

David ist nicht im eigentlichen Sinne grausam oder kalt - ihm fehlt vor allem der Mut, sich selbst so zu akzeptieren, wie er ist.

"Giovannis Zimmer" ist ein sehr nachdenklich stimmender Roman über die Entdeckung der eigenen Homosexualität und all die Ängste, die damit verbunden sind.

James Baldwin

James Baldwin wurde am 2. August 1924 als Sohn eines Predigers in Harlem in New York geboren. Hier ging er zur Schule und legte 1942 an der De Witt Clinton High School sein Schlussexamen ab. Von seinem vierzehnten bis zu seinem siebzehnten Lebensjahr war er Jungprediger in der Gemeinde seines Vaters, was in allen seinen schriftstellerischen Arbeiten unauslöschliche Spuren hinterlassen hat. James Baldwin starb am 1. Dezember 1987 in Südfrankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.09.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing