Majgull Axelsson - Augustas Haus

Originaltitel: Slumpvandring
Roman. C. Bertelsmann Verlag 2002
408 Seiten, ISBN: 3570004430

Eine Familie, in der die Frauen diejenigen sind, die das Zepter in der Hand haben; starke Frauen, an die man sich erinnert. So wie Augusta, die als Geächtete nach Herräng kommt, denn was kann man schon von einer jungen Frau erwarten, die unverheiratet ein Kind mitbringt? Aber hier, in Herräng, findet sie ihre Zuflucht, einen zweiten Mann - und ihr Haus.

Aber ihre Tochter, bildhübsch, wie sie ist, will sich von der Mutter nicht einschränken lassen, will leben, frei und wild - bis auch sie mit einem dicken Bauch dasteht und wieder zurückkehrt zur Mutter, in Augustas Haus.

Eine Generation später ist es Alice, die, selbst noch ein Kind, ungewollt schwanger wird; ein Skandal in der inzwischen bürgerlich sehr etablierten Familie. Aber es gibt eine Lösung: man schickt sie, die offiziell an Tuberkulose leidet, zu Augusta. Eine traumatische Zeit für sie, in der sie, während sie Augustas Haare kämmt, Geschichten aus der Vergangenheit erzählt bekommt, Geschichten, die sie aufschreibt.

Und wieder zwei Generationen später findet Angelica diese Erzählungen - Angelica, die zwar nicht schwanger ist, aber trotzdem dringend eine Zuflucht braucht - und für kurze Zeit findet, in Augustas Haus...

Eigentlich hätte diese Geschichte der Frauenemanzipation ein beeindruckendes Werk werden können; Majgull Axelsson hat schon in der "Aprilhexe" gezeigt, dass sie sozialkritische Themen sehr wohl so aufzubereiten vermag, dass sie eine breite Masse damit ansprechen kann.

Bei "Augustas Haus" hat sie ihr Thema verschenkt. Zu wirr sind die einzelnen Handlungsstränge miteinander verknotet, eher verfilzt, als dass das Lesen noch vergnüglich wäre, zu dick aufgetragen ist das Päckchen, das jede ihrer Protagonistinnen zu tragen hat. Und vor allem fragt man sich immer wieder: wo will die Autorin eigentlich mit mir hin? Worauf will sie hinaus? Es scheint, als wäre es ihr selbst nicht klar gewesen, ob sie nun eine Frauengeschichte erzählen wollte, oder davon, wie die Geschichten in unserer immer technischeren Welt zunehmend verdrängt werden.

Was mich persönlich beim Lesen besonders gestört hatte, waren die märchenhaften Elemente. Ich bin magischem Realismus durchaus nicht ablehnend voreingenommen; sofern es gut gemacht ist. Und das kann man hier leider nicht behaupten.

Dennoch: es gibt auch Passagen in dem Buch, die sich wirklich gut lesen lassen. Wenn über längeren Zeitraum hinweg die Geschichte einer einzigen Person erzählt wird, dann gelingt es ihr plötzlich, doch einen Spannungsbogen aufzubauen, in ihre erschaffene Welt hineinzuziehen. Aber leider sind diese Momente zu selten und zu kurz, um das Buch noch zu retten.

Schade!

Majgull Axelsson

Majgull Axelsson, geboren 1947, ist eine der renommiertesten Journalistinnen Schwedens. "Die Aprilhexe" ist ihr zweiter Roman, der in ihrem Heimatland mit über 400.000 verkauften Exemplaren allein im Hardcover monatelang auf sämtlichen Bestsellerlisten stand und mit dem wichtigsten Literaturpreis des Landes, dem Augustpreis, ausgezeichnet wurde. Axelsson, die Astrid Lindgren als ihr Vorbild bezeichnet, lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Väsby

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.05.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing