Paul Auster - New York Trilogie

Originaltitel: --
Roman. Rowohlt Verlag 1989
375 Seiten, ISBN: 349912548X

Die New York Trilogie besteht aus drei Romanen:

Stadt aus Glas

Quinn erhält eines Abends einen Anruf, der nicht ihm gilt, sondern einem gewissen Paul Auster. Dieser wäre ein bekannter Detektiv, und dringend benötigt. Aus Neugierde, und nachdem Quinn der Anruferin nicht klarmachen konnte, er wäre nicht der Gesuchte, kommt er zu diesem Treffen - und erfährt, daß sein Klient, Peter Stillmann, von seinem Vater in völliger Dunkelheit, ohne Sprache und Zuwendung, aufgezogen worden war - und daß dieser Vater jetzt aus dem Gefängnis entlassen würde. Seine Aufgabe wäre es jetzt, zu verhindern, daß der Vater wieder in die Nähe des Sohnes gelangt - und so verfolgt Quinn jeden Schritt dieses Mannes, und verliert dabei mehr und mehr seine Identität, um zu Paul Auster zu werden...

Schlagschatten

Der Fall scheint eher einfach zu sein. White will, daß Blue einem Mann namens Black folgt und ihn so lange wie nötig im Auge behält. Blue wird in einer Wohnung gegenüber der Blacks einquartiert - und fängt an, diesen Tag und Nacht zu beschatten. Weswegen er das macht, versteht er selber nicht - nichts passiert, er trifft niemanden, geht kaum außer Haus. Blue sieht auch seinen Auftraggeber nicht mehr, schickt ihm immer nur die Berichte zu, der Scheck kommt mit der Post. Blues eigenes Leben wurde völlig über den Haufen geworfen - er konnte noch nicht einmal mehr seiner Freundin Bescheid geben, daß er diesen Fall annimmt.
Nach Jahren der Observation möchte Blue zumindest seinen Auftraggeber wieder mal sprechen, schreibt in jeden seiner Berichte eine diesbezügliche Aufforderung - und beginnt schließlich, das Postfach zu überwachen, wo sie irgendjemand schließlich abholen muß...

Hinter verschlossenen Türen
Fanshawe, der Schriftsteller, ist verschwunden. Seine Frau Sophie wendet sich an dessen ältesten Freund (und Ich-Erzähler), mit der Bitte, ihr beizustehen - Fanshawe hätte immer gemeint, sie solle im Falle seines Todes die unveröffentlichten Manuskripte ihm zeigen.
Während der Arbeit, diese Manuskripte zu sichten, ordnen und zu veröffentlichen, verliebt er sich in Sophie, heiratet sie.
Doch nach einiger Zeit stellt er fest, daß er, selbst Schriftsteller, nicht mehr schreiben kann. Da erhält er das Angebot, doch eine Biographie zu Fanshawe zu schreiben - die er nach langem Zaudern annimmt. Auf der Suche nach dessen Vergangenheit tauchen plötzlich immer mehr Hinweise auf, daß er vielleicht gar nicht tot ist... Drei Geschichten, die sich mit dem Verlust der eigenen Identität auseinandersetzten, die mit Zufällen, Absurditäten nur so strotzen - und die immer auch dieses spielerische Element beinhalten.

Mir persönlich gefällt es zumindest sehr sehr gut, wie Paul Auster in jeder dieser Geschichte wieder Details einfließen läßt von den anderen, und somit den Effekt erzielt, daß die Personen trotz allem immer glaubwürdiger werden - schließlich hatte man doch auch in einer anderen Geschichte schon von einem gelesen, der die andere Sicht erzählt hatte.

Ein Buch, das man einfach gelesen haben muß!

Paul Auster

Paul Auster wurde 1947 in Newark, New Jersey, geboren. Er studierte Anglistik und vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University und verbrachte danach einige Jahre in Paris. Heute lebt er in Brooklyn. Er ist mit der Schriftstellerin Siri Hustvedt verheiratet und hat zwei Kinder

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.02.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing