Paul Auster - Die Erfindung der Einsamkeit

Originaltitel: The Invention of the Solitude
Roman. Rowohlt Verlag 1982
238 Seiten, ISBN: 349913585X

Dieses Buch ist in zwei Teile aufgeteilt:

Im ersten, "Portrait eines Unsichtbaren", erzählt Paul Auster vom Leben und jähen Tod seines Vaters. Der ist ein Mann, der keine Spuren hinterlässt, ein distanzierter, emotionsloser, ja kalter Mensch.

Erst jetzt, im Tod, wird er für den Sohn lebendig, greifbar, sichtbar. Während dieser den Haushalt seines Vaters auflöst und bald auf ein vollkommen leeres Familienalbum mit der Aufschrift "Die Austers: Unser Leben" starrt, bald auf seinen eigenen kleinen Sohn, der in den leergeräumten Zimmern spielt, entsteht aus Erinnerungen, Reflexionen und versuchsweisen Annäherungen allmählich ein vielfach gespiegeltes Bild des Verstorbenen. Und beim Stöbern in alten Briefen deckt Auster zufällig einen sechzig Jahre zurückliegenden Mord in der Familie auf, der ihm hilft, das flüchtige, nie fassbare Wesen des Vaters zu verstehen.

Das anschließende "Buch der Erinnerung" setzt die Suche nach dem Vater aus distanzierter Perspektive fort. Es ist ein Mosaik aus Bildern, Assoziationen und zufälligen Ereignissen im Leben von "A.", dem Sohn, der durch die Trennung von seiner Frau seinen eigenen Sohn zu verlieren droht und zugleich das Schreiben als Mittel zur Bekämpfung seiner Existenzangst, das leere Blatt Papier als einziges Gegenüber in einem einsamen Leben entdeckt.

Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte, musste ich erst mal meine Eltern anrufen, um zu hören, ob es ihnen auch gut geht.

Das Verlustgefühl, das Paul Auster angesichts des Todes seines Vaters beschreibt, hat auch sehr viel damit zu tun, dass er ihm zeitlebens nicht wirklich nahe gekommen ist, aus vielfältigen Gründen.

Im anschließenden Teil, als der Sohn die Katastrophe im eigenen Leben beschreibt, und die Gefühle, die er für seinen kleinen Sohn hat, versucht er, diesem die Erfahrung zu ersparen, die er gerade selbst durchgemacht hat, vom abwesenden Vater, der nur in der Ferne existiert.

Es ist ein zutiefst persönliches Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.

Paul Auster

Paul Auster wurde 1947 in Newark, New Jersey, geboren. Er studierte Anglistik und vergleichende Literaturwissenschaft an der Columbia University und verbrachte danach einige Jahre in Paris. Heute lebt er in Brooklyn. Er ist mit der Schriftstellerin Siri Hustvedt verheiratet und hat zwei Kinder

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.03.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing