W.H. Auden - Anhalten alle Uhren

Originaltitel: --
Lyrik. Pendo 2002
151 Seiten, ISBN: 3858424269

So wie mir ging es wohl nach dem Film "Vier Hochzeiten und ein Todesfall / Four Weddings and a Funeral" noch vielen anderen Kinobesuchern: Was war das für ein unglaublich trauriges Gedicht, das da auf der Beerdigung vorgetragen wurde?

"Stop all the clocks / Anhalten alle Uhren" heißt es - und ist von W.H. Auden, dessen Lyrik seither wieder stärker beachtet wird.

Daher habe ich mich sehr gefreut, als vom Pendo-Verlag nun eine zweisprachige Ausgabe ausgewählter Gedichte aufgelegt wurde. Mein erster Blick galt hauptsächlich den Liebesgedichten, die mich in ihrer Melancholie auch nach wie vor am meisten ansprechen.

Aber da die Anordnung der Gedichte nicht thematisch, sondern weitgehend chronologisch erfolgt ist, kann man gar nicht umhin, auch die anderen Gedichte zu lesen - zum Glück. Egal, ob es sich um Naturbetrachtungen, Abschied von Politikern oder Stellungnahme zur Weltpolitik handelt; seine Verse bewegen etwas in mir, er schafft es, das ich mich von einer Stimmung einfangen lasse, die oft weniger durch den Sinn der Worte als durch Klang und Rhythmus bewirkt wird.

Zwar haben die Übersetzer, unter ihnen Ernst Jandl, wirklich großartige Arbeit geleistet, diese Verse ins Deutsche zu übertragen; dennoch, diese Ausgabe bietet die Gelegenheit, sich über den Inhalt auf Deutsch - und über den Rest im Original zu erfreuen.

Ich bin im allgemeinen kein Sammler von Gedichtbänden; doch diesen hier werde ich bestimmt auch zukünftig häufig und gerne in Händen halten.

Stop all the clocks, cut off the telephone

Stop all the clocks, cut off the telephone,
Prevent the dog from barking with a juicy bone.
Silence the piano and with muffled drum
Bring out the coffin, let the mourners come.

Let aeroplanes circle moarning overhead
Scribbling on the sky the message: He is Dead.
Put crépe bows round the white necks of the public doves,
Let the traffic policmen wear black cotton gloves.

He was my North, my South, my East and West
My working week and my Sunday rest.
My noon, my midnight, my talk, my song:
I thought that love would last for ever: I was wrong.

The stars are not wanted now: put out every one;
Pack up the moon and dismatle the sun;
Pour away the ocean and sweep up the wood;
For nothing now can ever come to andy good.


W.H. Auden

W. H. Auden, geboren 1907 in York, gestorben 1973 in Wien. Er studierte in Oxford, nahm am spanischen Bürgerkrieg teil und erlebte in China den chinesisch-japanischen Krieg. 1935 heiratete er Erika Mann. Später emigrierte er in die USA und wurde 1946 amerikanischer Staatsbürger. Er war tätig als Dichter, Dozent, Kritiker und schrieb gemeinsam mit Christopher Isherwood Theaterstücke. W.H. Auden gilt als einer der wichtigsten englischsprachigen Lyriker des 20. Jahrhunderts. Neben anderen literarischen Auszeichnungen bekam er 1948 den Pulitzerpreis.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.04.2002 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing