Margaret Atwood - Alias Grace

Originaltitel: Alias Grace
Roman. Berlin Verlag 1996
620 Seiten, ISBN: 3827000122

Grace Marks weiß, dass sie den Rest ihres Lebens im Gefängnis verbringen wird - verurteilt zu dieser Strafe für den Mord an Thomas Kinnear, ihrem Arbeitgeber, und dessen Haushälterin Nancy. Gemeinsam mit dem Knecht soll sie diese Morde begangen haben - nur sie selbst kann sich nicht dran erinnern.

Trotz der überwältigenden Beweise ist es auch schwer vorstellbar, dass diese zarte, sensible Person an zwei derartigen Greueltaten beteiligt gewesen sein sollte.

Nach etlichen Jahren im Gefängnis und auch in der Psychiatrie ist sie zwar immer noch inhaftiert, darf jedoch im Haushalt des Gefängnisdirektors als Hausmädchen arbeiten - getrieben von der Lust der Direktorsgattin, sich ein bisschen Nervenkitzel in die Wohnung zu holen. Und hier begegnet sie auch Doktor Simon Jordan, der an ihr eine neuartige Methode anwenden will, um zu den tief verschütteten Geheimnissen ihres Geistes vorzudringen und damit vielleicht aufzuklären, was an jenem Tag wirklich geschah....

Eines muss man Margaret Atwood ungestraft lassen: Sie versteht ihr Handwerk. Es ist ihr hier gelungen, einen ausgesprochen gut zu lesenden Bericht über ein Geschehniss, das Mitte des letzten Jahrhunderts in Kanada für einiges Aufsehen sorgte, zu verfassen.

Sie lässt hauptsächlich Grace Marks selber schildern, was ihr alles widerfahren ist, wie sie von Irland nach Kanada kam, welche Erlebnisse sie geprägt haben - und der Autorin gelingt hier das Kunststück, eine einfache und dennoch nicht banale Sprache zu verwenden.

Besonders gut gefallen haben mir die immer wieder eingestreuten kleinen ironischen Bemerkungen, die in die naive Weltsicht der Grace Marks eingebettet waren....

Ein Buch, das mir zwar gut gefallen hat, und mir wie schon erwähnt Hochachtung vor dem Können der Autorin eingeflößt hat, aber dennoch ein Thema behandelt, mit dem ich im Allgemeinen nicht so viel anfangen kann.

Margaret Atwood

Margaret Atwood wurde 1939 in Ottawa geboren

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Report der Magd
  • Alias Grace
  • Der blinde Mörder
  • Das Jahr der Flut

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©01.01.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing