Katrin Askan - Aus dem Schneider

Originaltitel: Aus dem Schneider
Roman. Berlin Verlag 2000
304 Seiten, ISBN: 3833301716

In ein paar Stunden wird Judith dieses Haus hoffentlich für immer verlassen - in ein paar Stunden wird sie versuchen, in einem Kofferraum über die Grenze nach Westberlin zu fliehen.

Noch einmal geht sie durch die Räume, erinnert sich zurück - an die Verhaftung ihrer Schwester, an ihren Vater, der ein paar Monate zuvor von einer Besuchsreise in den Westen nicht zurückgekehrt war, von den Repressalien, denen sie daraufhin ausgesetzt waren. Und auch von ihrer Kindheit in Ostberlin.

Parallel dazu wird die Geschichte ihres Großvaters erzählt, der damals zwei Grundstücke zur Auswahl hatte - und sich, wegen einer verpassten Straßenbahn, für dieses im Osten der Stadt entschieden hat. Damals - das ist Berlin in den dreißiger Jahren. Wie die Familie durch den Krieg gekommen ist, wird erzählt, wie es danach war, das Leben in der Ostzone, die Entbehrungen, die Entnazifizierung, und immer wieder der Konflikt zwischen Ost und West - zwischen bleiben und gehen...

Katrin Askan erzählt hier eine Geschichte, die natürlich auch autobiographisch geprägt ist: so wie Judith, die Protagonistin, ist sie 66 in Ostberlin geboren, und 86 im Kofferraum eines Autos in den Westen geflüchtet.

Man merkt dem Roman - auch wenn die erzählte Geschichte erfunden ist - auch wirklich an, dass die Autorin weiß, wovon sie spricht, wenn sie schildert, wie sie damals gelebt hatten. Eine Zeit, die mittlerweile fast schon in Vergessenheit gerät.

Das alles wird in einer sehr einfachen, schlichten Sprache dargebracht - manchmal für meinen Geschmack zu schlicht. Aber das schmälert die Freude an diesem Buch nur geringfügig.

Ein wichtiges Buch, in meinen Augen - ein kleines Stück Zeitgeschichte.

Katrin Askan

Katrin Askan wurde 1966 in Ostberlin geboren. Nach ihrer Flucht in den Westen studierte sie an der FU Berlin Philosophie und Germanistik. Seit 1998 lebt sie als freie Schriftstellerin in Köln.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.02.2000 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing