Jakob Arjouni - Ein Mann, ein Mord (Ein Kayankaya-Roman)

Originaltitel: Ein Mann, ein Mord (Ein Kayankaya-Roman)
Krimi. Diogenes 1987
185 Seiten, ISBN: 3257225636

Das Leben meint es im Moment nicht gut mit Kemal Kayankaya - keine Aufträge, und der Vermieter will die Miete drastisch erhöhen.

Da kommt der Besuch von Manuel Weidenbusch zur rechten Zeit - seine Freundin Sri Dao Rakdee ist verschwunden. Er hatte die Thailänderin gerade aus einem Bordell freigekauft, doch nun war ihr Visum abgelaufen, und aus lauter Verzweiflung sind sie auf ein Angebot eingegangen, sich falsche Papiere verschaffen zu lassen.

Im Zuge seiner Nachforschungen stellt Kayankaya sich immer häufiger die Frage: Woher wissen die Fälscher so genau, wessen Visum am ablaufen ist? Warum existiert keine Akte über Sri Dao bei der Auslländerbehörde? Und was ist mit seinem Freund Slibulsky los, der - nur zwischendurch, wie er versichert - für den Kiezkönig als Rausschmeißer arbeitet?

Wo die Flüchtlinge versteckt sind, findet Kayankaya bald heraus - und steckt bald selbst mittendrin im Schlamassel, als er - ohne Papiere - gemeinsam mit ihnen aufgegriffen wird.

Er hat sich mit den Herren von Frankfurt angelegt, und das gefällt denen gar nicht.

Wie nun Kayankaya den genauen Sachverhalt herausfindet, Hintergründe aufdeckt, wie er so weit kommt, auch seinen Freund vor dem Schlimmsten zu bewahren - ist einfach klasse zu lesen! Herrlich zu lesen, für mich der beste der drei Kayankaya-Krimis! Der Kerl ist so gut beschrieben, daß man ihn leibhaftig vor sich sieht, er hat das Herz am rechten Fleckt, geht nicht über Leichen, bewältigt viele unangenehme Situationen mit Humor. Am meisten amüsieren mich immer seine Flirtversuche.

Außerdem klingt durchaus Sozialkritik durch, ohne mit erhobenem Zeigefinger zu drohen.

Naja und über typisch deutsche Aussprüche, ein wenig hessischen Dialekt und das Lokalorit von Frankfurt kann man eben auch von Herzen lachen - zudem gibt’s auch noch eine gute, spannende Krimihandlung.

Jakob Arjouni

Jakob Arjouni wuchs in Frankfurt / Main auf, und lebt heute in Berlin und Frankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©23.11.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing