Jakob Arjouni - Mehr Bier (Ein Kayankaya-Roman)

Originaltitel: Mehr Bier (Ein Kayankaya-Roman)
Krimi. Diogenes 1987
171 Seiten, ISBN: 3257215452

Ein relativ harmloser Anschlag auf ein Chemiewerk. Aber der Firmeninhaber wird tot aufgefunden - und nun sollen die 4 Umweltaktivisten schuld sein, die den Anschlag auf das Werk verübt haben. Allerdings gab es da noch einen fünften Mann - und den zu suchen wird Kayankaya beauftragt.

Über seine Ermittlungen sind viele Leute nicht gerade glücklich; die trauernde Witwe beispielsweise, oder auch der leitende Kriminalbeamte.

Unglaubliche Geschichten bekommt er zu hören - von der Frau des Nachtwächters, die den Toten schon in dessen Jugend gekannt hatte, vom sozialen Abstieg einer Mutter, von Idealismus, Treue und Verrat, von unerwünschten Kindern - und wie man sich ihrer am besten entledigen kann.

Kayankaya wird der Auftrag entzogen - doch er ermittelt auf eigene Faust weiter. Trotz allem Idealismus reichen die Beweise zum Schluß nicht aus, die wirklich Schuldigen vor Gericht zu bringen. Als ich das Buch ausgelesen hatte, war ich vor allem darüber entsetzt, daß ich so ein Urteil in Deutschland jederzeit für möglich halte. Der politische Zündstoff, der sarkastische Tonfall - und trotz allem auch der Humor und Sprachwitz machen den Krimi sehr lesenswert.

Im Vergleich zum ersten Kayankaya-Roman hat dieser hier mir besser gefallen. Die Person Kayankaya schlägt zwar (für mich) immer noch zu viel, aber sein Idealismus und die Sympathie für Außenseiter haben mir gefallen.

Auch die Krimihandlung hat mein Interesse mehr gefangengehalten. Sehr lesenswert!

Jakob Arjouni

Jakob Arjouni wuchs in Frankfurt / Main auf, und lebt heute in Berlin und Frankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©10.11.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing