Jakob Arjouni - Happy Birthday, Türke (Ein Kayankaya-Roman)

Originaltitel: Happy Birthday, Türke (Ein Kayankaya-Roman)
Krimi. Diogenes 1996
170 Seiten, ISBN: 3257215444

Kemal Kayankaya ist Privatdetektiv in Frankfurt. Aufgewachsen bei deutschen Adoptiveltern, spricht er kein Wort türkisch. An seinem Geburtstag wird er mit der Untersuchung zum Mord an Ahmed Hamul beauftragt, der mit einem Messer im Rücken gefunden wurde - wofür sich die Polizei nicht sonderlich zu interessieren scheint.
Irgendjemanden dürfte es dennoch geben, dem diese Nachforschungen nicht gefallen, denn sobald Kayankaya zu ermitteln beginnt, erhält er Morddrohungen.

Seine Untersuchungen ergeben sehr rasch, daß Hamul dick im Drogengeschäft steckt - wie auch schon sein Schwiegervater, der bei einem Unfall ums Leben gekommen ist.

War das wirklich ein Unfall? Genauso wie auch der Zufall, daß die einzige Zeugin des Unfalls am nächsten Tag stirbt.

Verdächtig viele Zufälle entdeckt Kayankaya auch bei den Namen, die unter diversen Polizeiprotokollen zu finden sind.... Kayankaya ist ein sehr beeindruckender Krimiheld - witzig, sarkastisch, gammelt normalerweise verkatert und verschlafen durch den Tag.

Für meine Begriffe ist er etwas zu brutal im Einsatz mit Kanone und Fäusten.

Die Krimihandlung an sich ist nicht überwältigend oder außergewöhnlich - aber gut, spannend und straff erzählt, logisch aufgebaut und gut nachvollziehbar. Natürlich hat auch Kayankaya den für Privatdetektive unerläßlichen ehemaligen Polizeiinspektor, der ihm hilft, an Akten zu gelangen, die ihm als Ausländer und Privatdetektiv vorenthalten bleiben.

Das Milieu das er beschreibt, hat für mich den eigentlichen Reiz ausgemacht - deutsche Großstadt, Vorurteile gegen Ausländer, Korruption, deutsche Beamtenmentalität- ein Garant für vergnügliche Lesestunden.

Jakob Arjouni

Jakob Arjouni wuchs in Frankfurt / Main auf, und lebt heute in Berlin und Frankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©09.11.1998 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing