Jakob Arjouni - Magic Hoffmann

Originaltitel: Magic Hoffmann
Krimi. Diogenes 1996
281 Seiten, ISBN: 3257229518

Fred "Magic" Hoffmann träumt, gemeinsam mit zwei Freunden, vom großen Glück ohne Einsatz, vom Geld, das auf der Straße liegt. Doch bei dem scheinbar todsicheren Banküberfall gibt es trotzdem einen Verlierer - Fred. Seine beiden Freunde Nickel und Annette werden nicht gefasst, und er verrät sie auch nicht, geht dafür extra noch zwei Jahre länger in den Knast. Schließlich haben sie ihm etwas versprochen - sie würden alle gemeinsam nach Kanada gehen, sobald er wieder rauswäre. Das Geld nehmen sie in der Zwischenzeit für ihn.

Nun ist er wieder draußen - doch hat sich in diesen Jahren wohl doch einiges verändert. Zu Hause kennt ihn jeder als den Knastbruder - und es gestaltet sich außerdem als schwierig, auch nur die Adresse von Annette und Nickel herauszufinden. Die denn auch gar nicht begeistert sind, als Fred plötzlich in Berlin vor der Tür steht. Keine Spur von Dankbarkeit zu spüren bei den beiden, die doch immerhin auch beteiligt waren, und die ihren Anteil an der Beute doch nur deshalb nutzen konnten, weil er, Fred, die Klappe gehalten hatte!


Aus Annette ist eine Künstlerin geworden, sie hat ihr Geld in Filmprojekte investiert - und Nickel ist ein Spießer ersten Ranges. Wohnt außerdem auch noch im Ostteil von Berlin, ohne Telefon.

Und der Typ, dem er im Zug nach Berlin auf die Schliche gekommen war, macht ihm jetzt plötzlich auch in der Stadt Probleme - prellt die Zeche, und alles bleibt an Fred hängen. Steckbrieflich gesucht wird er bald, wie er feststellen kann - dabei hatte er sich doch so sehr bemüht, sauber zu bleiben.

Moni ist der einzige Lichtblick hier in Berlin. Moni näht Jacken, die sie dann an die Russen verkauft - und sie träumt davon, ihre Ballettausbildung zu Ende zu machen.

Sein neues Leben mit Moni in Kanada? Es bleibt nur ein Traum.... Die Schreibweise ist recht flapsig, locker - und auch die Geschichte an sich so gestrickt, daß man sie sich durchaus vorstellen kann. Vor allem die Ungerechtigkeiten, denen Fred sich nun ausgesetzt fühlt.

Trotzdem fehlte mir irgendwas beim Lesen dieses Buches - als wäre es Arjouni einfach nicht möglich gewesen, seinen Standard über ein ganzes Buch hinweg einzuhalten.

Aber auf jeden Fall empfehlenswert, vor allem aufgrund vieler gut gezeichneter Szenen.

Jakob Arjouni

Jakob Arjouni wuchs in Frankfurt / Main auf, und lebt heute in Berlin und Frankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©31.01.1999 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing