A. Manette Ansay - Ich war an dunklen Orten

Originaltitel: Limbo
Roman. Kindler Verlag 2003
223 Seiten, ISBN: 3463404249

Klavierspielen, eine Karriere als Konzertpianistin, das war der bereits in greifbare Nähe gerückte Traum von Manette Ansay. Die Aufnahme ins Konservatorium war geschafft, der Unterricht lief - bis sie irgendwann die Schmerzen nicht länger ignorieren konnte, die so schlimm wurden, dass sie sich kaum noch bewegen konnte.

Eine ewig lange Zeit war sie unfähig, das Haus zu verlassen, musste sich die Schritte zu Hause einteilen, die sie zur Toilette brauchen würde - und kein Arzt war in der Lage, die seltene Muskelentzündung zu diagnostizieren, geschweige denn zu behandeln.

Wie geht man damit um, dass der Lebenstraum zerbricht? Dass man sich plötzlich mit einer Behinderung geschlagen sieht, die nicht mehr verschwinden wird, die über weite Zeiträume immense Schmerzen verursacht? Wie schafft man es, sich den Lebensmut zu erhalten, einen neuen Sinn zu finden, wieder Freude am Leben zu haben?

Wie die Autorin es geschafft hat, sich mit einer ähnlichen Besessenheit wie früher dem Klavier nun dem Schreiben zuzuwenden, ist manchmal sehr schmerzlich und auf alle Fälle zum Nachdenken anregend zu lesen.

Aber dieses kurze Büchlein ist mehr als nur eine Krankheitsgeschichte; Ansay erzählt hier auch von ihrer Familie, der großen, fröhlichen katholischen Farmersfamilie, aus der ihre Mutter stammt, und dem bedrückend kalten Elternhaus ihres Vaters. Sie erzählt über den Alltag in einer Kleinstadt, über den Typus Mensch, dem man hier häufig begegnet - und immer wieder von ihrer Liebe zur Musik, und wie diese überhaupt erst geweckt wurde.

Ich war nicht von allen Stellen in diesem Buch gleich gefesselt, manches hat mich auch gelangweilt oder erschien mir so fremd und überzogen (so wahrhaftig es auch sein mag), dass ich das Interesse verloren hatte. Auch die Sprunghaftigkeit in den Rückblenden macht es nicht immer leicht; aber als Leser spürt man, dass sich hier ein Mensch etwas von der Seele geschrieben hat, und das strahlt so viel Kraft, so viel Zuversicht aus, dass ich es allen empfehlen möchte, die häufig mit sich selbst hadern.

A. Manette Ansay

A. Manette Ansay wuchs im ländlichen Wisconsin als Sprössling einer großen katholischen Farmersfamilie auf. Mit nur 36 Jahren hat Ansay in Amerika bereits vier äußerst erfolgreiche Romane veröffentlicht - darunter "Große Schwester". Heute lebt die Autorin mit Mann und Kind in Florida.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.09.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing