Niccolo Ammaniti - Die Herren des Hügels / Ich habe keine Angst

Originaltitel: Io non ho paura
Roman. C. Bertelsmann Verlag 2003
254 Seiten, ISBN: 357000628X

Die Kinder sind die Einzigen, die in diesem heißen, trockenen Sommer draußen herumtoben. Von der Welt der Erwachsenen kaum tangiert, die ohnehin kaum im Dorf sind, in dem es keine Arbeit gibt, rasen sie mit ihren Fahrrädern durch die Feldwege und fühlen sich als Eroberer.

Doch eines Tages entdeckt der neunjährige Michele hinter einem Hügel etwas, was so seltsam ist, dass er es nicht mit seinen Freunden teilen will. Das verfallene Haus hatten sie noch alle gemeinsam gefunden, doch er war der einzige, der aufgrund einer Mutprobe auch darin herumkletterte. Und dabei auf ein Versteck stieß, in dem ein kleiner Junge war. Angekettet.

Michele kommt wieder, will wissen, ob es das Kind immer noch gibt, und merkt, dass ihm jemand Essen bringt. In einem Topf, der ihm bekannt vorkommt...

Die Dinge im Dorf ändern sich, ein Fremder kommt, dem sich alle unterordnen, die Erwachsenen sind nervös, und dann sieht Matthew im Fernsehen das Bild des Jungen, der in der Höhle versteckt ist...

Konsequent aus kindlicher Sicht erzählt, ist diese Entdeckung des Jungen, der plötzlich mehr versteht als er eigentlich möchte, gleichermaßen spannend wie anrührend. Sehr einfache, knappe Sprache, viele Dialoge - ein Buch, das schon beim Lesen den Film im Kopf ablaufen lässt. Der Film lief übrigens bereits bei der Berlinale 2003 als Wettbewerbsbeitrag Italiens und soll, ähnlich wie das Buch, hervorragend gemacht sein.

"Die Herren des Hügels" ist definitiv eines der besten zeitgenössischen italienischen Bücher, das ich in den letzten Jahren gelesen habe. Der Autor schafft es nicht nur, ein packendes Thema neu aufzubereiten, sondern dabei vor allem die Zerstörung der heilen Welt für einen kleinen Jungen so plausibel und furchtbar zu schildern, dass man das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen mag. Eine Empfehlung!

Niccolo Ammaniti

Niccolò Ammaniti, 1966 in Rom geboren, gilt als das größte Erzähltalent seiner Generation in Italien. Mit seinem Roman "Die Herren des Hügels", der mit dem Premio Viareggio ausgezeichnet wurde, gelang ihm auch der kommerzielle Durchbruch. Das Buch steht seit über einem Jahr auf den italienischen Bestsellerlisten.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©22.02.2003 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing