Anna Gavalda - Zusammen ist man weniger allein

Originaltitel: Ensemble, c´est tout
Roman. Hanser Literatur Verlag 2005
552 Seiten, ISBN: 3446206124

Am Anfang war … Eine rießengroße Wohnung. In die Philibert, der stotternde, schüchterne Abkömmling einer alten Adelsfamilie, von seiner Sippe verpflanzt wird, um die Erbansprüche zu wahren. Dieser sucht sich einen Mitbewohner - Franck, Koch, Frauenheld, Aufschneider, dessen Herz nur bei einer schwach wird - seiner Großmutter Paulette. Diese wiederum lebt nun, da sie sich selbst nicht mehr versorgen kann, im Altersheim und verkümmert dabei wie eine Primel ohne Wasser. Und dann ist da noch Camille, eine begabte Malerin, die allerdings aufgehört hat und nun in einer Putzkolonne ihr Geld verdient und in ihrem Dachgeschoß beinahe erfriert - bis Philibert sie ebenfalls in die Wohnung holt.

Wie in einem Märchen beginnen diese vier beschädigten Seelen nun, sich gegenseitig aufzurichten und, nach Überwindung vieler Verwicklungen, zu helfen... Fast ausschließlich in Dialogen geschrieben, muss man sicher ein offenes Herz für diese Art von Geschichten mitbringen. Es ist bestimmt keine "große Literatur", und es schrammt einige Male wirklich nur knapp am Schmalz vorbei, aber es ist dabei eine ungemein liebenswerte Geschichte. Wärs ein Film, würde man es wohl als "großes Gefühlskino" bezeichnen.

Anna Gavalda

Anna Gavalda, 1970 geboren, ist auf dem Land aufgewachsen, hat in Paris Literatur studiert und wurde mit ihrem ersten Erzählband auf einen Schlag berühmt. Sie lebt mit ihren zwei Kindern bei Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©20.04.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing