Astrid H. Roemer - Könnte Liebe sein

Originaltitel: Lijken o liefde
Roman. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 1997
285 Seiten, ISBN: 3442725623

Während in Surinam die Vorbereitungen zu einem Prozess laufen, der die jüngere Geschichte des Landes aufrollt, macht sich Cora ebenfalls auf den Weg in die Vergangenheit, um die Verstrickung ihrer eigenen kleinen Familie zu verstehen…

Ein wenig nebulös und anspielungsreich, hatte ich eine Weile zu tun, um mich erstmal auch am Schauplatz (den ich nicht kannte) zu orientieren.

Cora reist nach Holland; als Leser habe ich zwischendurch ein bisschen mehr über ihre Lebensgeschichte gehört, wie sie ihren Mann kennengelernt hat, wie die Hochzeit gefeiert wurde, dass sie einen behinderten Bruder hat, dass im Dorf ihres Mannes Behinderte weggesperrt werden, dass ihr Mann einen Bruder hat, der irgendwie auf seltsamem Weg in die Familie kam, dass dieser Bruder eines Nachts tot auf der Straße gefunden wurde und keiner seinen Tod recht untersuchen wollte, dass dieser Onno auch mit An bekannt war, zu deren Todesschauplatz auch Cora gerufen worden war und sie dann weiter auf ihrer Reise nach Amsterdam, London und Miami begleitet, um dann noch einen kurzen Abstecher nach Curacou zu unternehmen und schlussendlich doch zu Herman zurückzukehren.

Viel hat sie erfahren in dieser Zeit über den weißen "Bruder" ihres Mannes, dessen Mutter sie in London gesucht hatte; wer genau den Mord an An Andik zu verantworten hatte, ist auch jetzt nicht ganz rausgekommen, aber wer an der Schuld daran trägt, schon...

Auch über ihren Mann und seine Abtreibungen erfährt sie mehr, als ihr lieb ist... und immer wieder kommt diese mir so völlig fremde Welt durch, ein Land namens Suriname, von dem ich wie gesagt vor diesem Buch wirklich noch nie gehört hatte.

War interessant zu lesen.

Astrid H. Roemer

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.04.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing