Aki Shimazaki - Tsubaki

Originaltitel: Tsubaki
Roman. Verlag Antje Kunstmann 2003
111 Seiten, ISBN: 3888973228

Yukiko hat ihre Familie beim Atombombenabwurf auf Nagasaki verloren - und spricht nie darüber.

Erst nach ihrem Tod findet ihre Tochter den Brief, in dem sie die eigentliche Geschichte jenes Tages und der Zeit davor erzählt; von ihrem Vater, der sich mit ihnen allen nach Nagasaki versetzen ließ, in ein Haus neben einem seiner Kollegen zog, in dessen Sohn Yukiko sich verliebte. Nicht wissend, dass es sich dabei um ihren Bruder handelte…

Aus vier verschiedenen Blickwinkeln hat die Autorin das Schicksal einer japanischen Familie aufgeschrieben, was vor allem als Gesamtkomposition sehr spannend zu lesen ist.

Aki Shimazaki

Aki Shimazaki wurde 1954 in Japan geboren und lebt seit über 20 Jahren in Kanada. Nach einigen in Japanisch geschriebenen Büchern veröffentlichte sie 1999 "Tsubaki" (dt: Die Kamelie), ihren ersten in Französisch geschriebenen Roman, der auch von der deutchen Kritik begeistert aufgenommen wurde.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.03.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing