Ian Rankin - Das Souvenir des Mörders

Originaltitel: (08) Black and Blue
Krimi. (englischsprachiger Verlag) 1997
404 Seiten, ISBN: 0312966776

John Rebus wurde strafversetzt. Ins härteste Revier in Edinburgh, Craigmillar - aber das ist nicht das einzige, was ihm gerade zu schaffen macht. Auf der einen Seite ist ihm die Presse auf den Fersen, weil ein Verbrecher, an desse Inhaftierung er maßgeblich beteiligt war, nun ein Buch veröffentlich hat und wieder und wieder seine Unschuld beteuert, sicher, von Rebus und dessen damaligen Vorgesetzten gelinkt worden zu sein; auf der anderen Seite beunruhigen Rebus die Morde an drei jungen Frauen, die fürchterliche Ähnlichkeiten zu einer Mordserie vor 20 Jahren haben - und die damaligen Morde wurden niemals aufgeklärt...

Rebus wäre nicht Rebus, wenn er sich nicht in Dinge einmischen würde, die ihn gar nichts angehen. Und auch wenn Johnny Bible - so wird der Mörder von der Presse genannt, in Anlehnung an die alte Mordserie, die einem John Bible zugeschrieben wird - eigentlich so gar nicht in Rebus Zuständigkeitsbereich fällt, kann er es doch nicht lassen, sämtliche dazugehörigen Unterlagen zu studieren.

Black & Blue ist ein wunderbar typischer Rankin; man erlebt ihn, wie er aneckt, wie er sich auch durch drohende Untersuchungen nicht dazu bewegen lässt, denjenigen vor den Kopf zu stoßen, der über sein weiteres Wohl und Wehe entscheiden wird; so wenig diplomatisch er sich auch seinen Vorgesetzten gegenüber verhält, so loyal ist er seinen Freunden gegenüber.

Der eigentliche Fall, den Rebus hier untersucht, ist der eines Arbeiters auf einer Ölplattform in der Nordsee; John Bible und sein Nachahmer sind seine Freizeitbeschäftigung. Und auch die guten Kontakte, die Rebus trotz allem zur Edinburgher Unterwelt unterhält, zu einem der großen Gangster, die er hinter Gitter gebracht hat, zahlen sich aus: denn der König der Glasgower Unterwelt plant sein Imperium zu erweitern, und da bekannte Gefahren immer noch besser sind als unbekannte...

Ganz nebenbei erhält man auch noch einen kleinen Einblick in die Arbeit auf Ölplattformen und wogegen die Umweltschutzorganisationen in diesem Fall eigentlich protestieren.

Kurz und gut: ein Krimi, bei dem ich mich hervorragend unterhalten habe, der spannend war, mich in vielerlei Hinsicht interessiert hat - und meine Freude darüber, noch ein paar davon zu Hause zu haben, noch erhöht hat.

Ian Rankin

Ian Rankin, 1960 in Fife geboren, lebte in Edinburgh und London, bevor er mit seiner Frau nach Südfrankreich zog. Sein erster Roman erschein 1986 und wurde von der Kritik gefeiert. Der internationale Durchbruch beim Lesepublikum gelang ihm schließlich mit seinem melancholischen Serienhelden John Rebus, der mittlerweile aus den britischen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken ist.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©24.01.2006 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing