Diane Broeckhoven - Ein Tag mit Herrn Jules

Originaltitel: De buitenkant van Meneer Jules
Roman. CH Beck Verlag 2005
92 Seiten, ISBN: 3406529755

Als Alice morgens wie üblich vom Kaffeeduft wachwird, weiß sie noch nicht, dass ihr Mann tot ist. Der Frühstückstisch wie üblich akkurat gedeckt, dann aufs Sofa gesetzt und nun… sollte sie eigentlich die üblichen Schritte unternehmen, ihren Sohn informieren, den Bestattungsunternehmer, doch sie hat ihrem Mann noch so viel zu sagen, will Abschied nehmen, sich erinnern…

Erstaunlich war für mich, mit was für einer Leichtigkeit dieses Thema – Abschiedsnehmen – behandelt wird, das kann doch ganz schön aufs Gemüt gehen. Aber nein, Broekhoeven schafft es, den Leser nur soviel zu berühren, damit er sowohl mit der Seele, als auch mit der Vernunft dabei bleibt.

Was die Umsetzung einer solchen Haltung betrifft habe ich so meine Zweifel, ich lasse mich aber gerne von der Illusion tragen, dass es möglich wäre ….

Für mich war das eine typische Heidenreich-Empfehlung, die Frau aber ab und zu ganz gerne liest.

Diane Broeckhoven

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.03.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing