Patrick Redmond - Der Musterknabe

Originaltitel: Apple of My Eye
Krimi. C. Bertelsmann Verlag 2005
447 Seiten, ISBN: 3570007073

Ronnie "Sunshine" ist der ganze Stolz seiner Mutter; sie war, sechzehnjährig, von einem Soldaten während des Krieges geschwängert worden, der nie wieder auftauchte. Eigentlich sollte sie ihn zur Adoption freigeben; aber als sie ihn in den Armen hielt, konnte sie diese Entscheidung nicht mehr treffen.

Und er ist auch wirklich der Sonnenschein ihres Lebens - gut erzogen, intelligent, talentiert, hilft er ihr, die Schikanen der Tante zu ertragen, die ihnen ein Dach über dem Kopf ermöglicht.

Auch Suzie ist ein bildschönes Kind; ihr Vater stirbt, als sie sieben ist und lässt die Familie mit Schulden zurück. Nicht lange danach heiratet ihre Mutter einen angesehenen, wohlhabenden Anwalt - der es allerdings mehr auf das unschuldige Mädchen abgesehen hat...

Nachdem Ronnies Mutter eine Stelle als Gesellschafterin am Land angenommen hat, bleibt er allein bei der Familie der Tante zurück; und hier lernt er auch bald, was es heißt, jemanden wirklich zu verletzen. Denn Ronnie, Mamas Liebling, hat auch andere Seiten...

Erst nach 6 Jahren, als Ronnies Mutter ebenfalls heiratet, kann sie ihn wieder zu sich nehmen. Und hier treffen Suzie und Ronnie dann aufeinander - und schmieden einen tödlichen Plan...


Wie üblich spielt Redmond hier mit dem Überraschungseffekt; der Leser liegt mit seiner Vermutung immer haarscharf neben dem, was dann tatsächlich passiert. Wie die Tatsache zeigt, dass ich es in einem Rutsch gelesen habe, ist es auch wirklich ein spannend geschriebener, fesselnder Roman, aber... bei weitem nicht so gut wie der Schützling. Der Musterknabe ist an vielen Stellen zu eindimensional; gut und böse sind zu leicht zu unterscheiden, und sowohl das Ausmaß der Quälereien, denen Ronnie und seine Mutter ausgesetzt waren als auch (allerdings doch glaubwürdiger geschildert) die Art des Missbrauchs an Suzie sind ziemlich überzeichnet.

Erst gegen Ende kam der Autor für mich wieder zu seiner alten Form; da packt es einen erst richtig. Zwar gibt es diesmal keinen derartigen Knalleffekt als Schluss wie bei meinem Lieblingsbuch, aber es ist ein fulminantes Finale ;-)

Wer den Autor mag, hat damit bestimmt gute Unterhaltung und ablenkende Lesestunden, wer ihn noch nicht kennt, sollte vielleicht doch lieber den Schützling lesen. Und insgesamt kann man getrost aufs Taschenbuch warten.

Patrick Redmond

Patrick Redmond, 1966 geboren, schreib schon während seiner Schulzeit Geschichten. Auf Drängen seines Vaters begann er aber ein Studium der Rechte und arbeitete damals in verschiedenen Anwaltskanzleien der Londoner City. In seiner Freizeit schrieb er seinen ersten Roman "Das Wunschspiel", der international für Furore sorgte und die Bestsellerlisten in England, Amerika und Italien im Sturm eroberte.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.03.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing