Banana Yoshimoto - Eidechse

Originaltitel: Tokage
Roman. Diogenes 2005
200 Seiten, ISBN: 3257064780

Sechs Erzählungen sind in diesem Band enthalten;
"Frisch verheiratet" berichtet von einem jungen Mann, der an seiner Haltestelle vorbeifährt, weil er nicht nach Hause will, und in einer seltsam/traumhaften Begegnung mit einem Penner, der sich kurzfristig als schöne Frau entpuppt, darüber nachdenkt, was ihn von zu Hause fernhält.

"Eidechse" erzählt von einem jungen Paar, in dem beide in der Kindheit großen psychischen Anforderungen ausgesetzt waren

"Helix" (die in meinen Augen schwächste Geschichte) will das unterschiedliche Wesen der Liebe von Mann und Frau darstellen

"Der Kimchi-Traum" ist der Zeitpunkt, an dem eine junge Frau, die mit ihrem jetzigen Ehemann jahrelang nur als Geliebte zusammenwar, mit dem Warten aufhört - dem Warten darauf, dass er auch sie betrügt

"Der Glücksbringer" wird von einem jungen Mann gebaut, dessen Freundin die Hauptperson der Geschichte ist; aufgewachsen in einer sektenähnlichen Gemeinschaft in den Bergen, ist sie selbst mit 18 aufgebrochen nach Tokyo, und hat Angst, von ihren Eltern wieder zurückgeholt zu werden

"Eine denkwürdige Begebenheit am Großen Fluß" schließlich ist die Geschichte einer jungen Frau aus guter Familie, die in ihrer Jugend ein mehr als ausschweifendes Sexleben geführt hat und nun im Begriff steht zu heiraten. Sie werden in eine Wohnung am Fluss ziehen, sie und ihr Zukünftiger - ein Anlass für ihre Eltern, ihr endlich eine Geschichte aus ihrer Kindheit zu erzählen...

Um "Zeit, Trost, Bestimmung und Schicksal" geht es in ihren Erzählungen, erklärt die Autorin selbst im Nachwort; im Gegensatz zu ihrem letzten Band aber haben mich diese Geschichten weitgehend unberührt gelassen. Nur die letzte Geschichte hatte für mich wieder ein Stück jener Dynamik, die mich doch immer wieder zu Banana Yoshimoto greifen lässt.

Banana Yoshimoto

Banana Yoshimoto, eigentlich Mahoko Yoshimoto, geb. 24.7.1964, lebt in Tokio. In ihrer Heimat ist sie mit ihren Büchern zum Jugendidol avanciert. Sie erhielt bereits zahlreiche Literaturpreise.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.03.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing