Connie Palmen - Idole und ihre Mörder

Originaltitel: Iet wat niet bloeden kann. Over moord en roem, echt en onecht
Roman. Diogenes 2005
100 Seiten, ISBN: 3257064721

Kein Roman diesmal, sondern ein Essay, der aber leider nicht viel Neues bringt.

Connie Palmen weiß ihre Gedanken zwar wirklich sehr gut zu Papier zu bringen, aber inhaltlich bietet sie hier nicht viel Neues.

Und der eigentliche Aufhänger des Textes, der beinahe-Mord an ihr selbst, wirkt letztendlich bei aller persönlicher Betroffenheit doch etwas bemüht genutzt.

Connie Palmen

Connie Palmen, geboren 1955, studierte Philosophie und Niederländische Literatur und lebt in Amsterdam. Sie schrieb unter anderem über ihren Lebensgefährten Ischa Meijer, einen niederländischen Journalisten, Schriftsteller und Talkmaster, der 1995 plötzlich an einem Herzinfarkt verstarb. Derzeit ist Connie Palmen mit Hans van Mierlo, dem ehemaligen niederländischen Außenminister, liiert.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.03.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing