Pierre Peju - Die kleine Kartäuserin

Originaltitel: La petite chartreuse
Roman. Piper Verlag 2005
189 Seiten, ISBN: 3492046193

Erzählt wird die Geschichte eines Buchhändlers, dem eines Tages das passiert, was wohl der Albtraum fast jeden Autofahrers ist: ein kleines Mädchen läuft auf ihm vor die Räder, so schnell, dass er keine Gelegenheit mehr hat, zu bremsen.

Das Mädchen überlebt (zumindest bis jetzt, S. 107) - ist aber schwer verletzt und liegt im Koma. Zu ihr sprechen sollen sie, meint die Krankenschwester - doch die Mutter sieht sich dazu nicht in der Lage, sie würde sich am liebsten aus dem Staub machen, sie liebt es, einfach unterwegs zu sein, ein Kind passt eigentlich nicht in ihr Leben.

Aber viel mehr erfährt man über das Leben des Buchhändlers, eines gewissen Vollard; ein einsamer Mensch, der über ein phantastisches Gedächtnis verfügt und ganze Buchpassagen auswendig hersagen kann. Von seiner Kindheit erfahren wir durch einen Dritten, den Erzähler, der den Weg Vollards dreimal kreuzte; in jenen Kindertagen, als die Klasse den großen, dicken und gutmütigen Jungen pisakte, der eigentlich nur in einer Ecke stehen und lesen wollte, dann später während der Studentenunruhen in Paris - und nun hier, in dieser kleinen Stadt am Ende der Welt…

Das ist einerseits anrührend, aber auf der anderen Seite hab ich bislang noch ein Problem mit so mancher Metapher. Eine Sprache wie die folgende trift einfach nicht die Bilder, die in meinem Kopf etwas zum Schwingen bringen:

Wenn Vollard sonst die neuen Bücher in ihren offenstehenden Kartons sah, erhellte ein seltsam sinnliches Leuchten seinen Blick, verzog eine Appetitfalte ein wenig seine Lippen. Gerne schlitzte er auch die Kartons mit einem präzise angesetzten Schnitt auf und riss dann rasch die Eingeweide heraus. Noch zuckende Bücher, aus denen die Sätze schossen wir frisches Blut.


Sorry, aber gerade diesen letzten Vergleich empfinde ich als wenig originell, das vergällt mir fast die Lust am Weiterlesen...

Pierre Peju

Pierre Péju

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©02.03.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing