J. M. Coetzee - Leben und Zeit des Michael K.

Originaltitel: Life & Times of Michael K.
Roman. S. Fischer Verlag 2004
222 Seiten, ISBN: 3596132525

Schon als Kind aufgrund seines Aussehens auch von seiner Mutter abgelehnt, hat er sich trotzdem ein friedliches Auskommen geschaffen. Als die Mutter dann schwer krank wird und er mit ihr wegwill fängt die Geschichte eigentlich erst an; Michael K kümmert sich, ist da, ist fürsorglich, aber emotional trotzdem irgendwie unbeteiligt, wie auch die Bemerkung nach dem Tod der Mutter zeigt:

aber er vermisste sie nicht, fand er, wenigstens nicht mehr, als er sie sein ganzes Leben vermisst hatte


Es ist ein Roman über einen Menschen ganz unten, in einer Gesellschaft, in der Krieg herrscht, Ausnahmezustand, Ausgangssperren, in der man, ohne Reisegenehmigung aufgegriffen, ohne Protestmöglichkeit einer Arbeitskolonne zugeteilt werden kann.

Zu Kriegszeiten, ohne Reisegenehmigung und trotz Ausgangssperre versucht Michael K., seine kranke Mutter auf die Farm zurückzubringen, auf der sie geboren ist. Die Mutter stirbt unterwegs; K., der die verlassene Farm nach viel Mühe erreicht und sich des brachliegenden Landes annimmt, erkennt rasch, dass diese Erde ihm immer wieder von anderen weggenommen werden kann… Seine Rückzugsbemühungen, seine Bestrebungen, doch einfach nur einen Platz zwischen den Zäunen zu finden, an dem er ungestört sein kann, sind in ihrer Kargheit faszinierend zu lesen und hinterlassen ein dumpfes Gefühl der Schuld…

Sigrid Löffler schrieb einst über Coetzee:
Man kann Künstler sein, auch ohne heiliges Feuer, man kann Dichter sein, nicht aus der Fülle und dem Reichtum der Emotionen, die in den sprachlichen Ausdruck drängen, sondern aus der Erlebnisdürre, aus dem schieren Mangel an Gefühl. Literatur entsteht nicht nur aus begeistertem Überschwang; sie kann auch als Mangelerscheinung auftreten, als Seelendefizit.

Dieses Zitat trifft auch auf dieses Buch wieder gut zu.

J. M. Coetzee

1940 in Kapstadt geboren, lehrt seit 1972 als Literaturprofessor in seiner Heimatstadt. Wurde 2 x mit dem Booker Prize ausgezeichnet und erhielt 2003 den Nobelpreis für Literatur

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.02.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing