Aki Shimazaki - Wasarenagusa

Originaltitel: Wasarenagusa
Roman. Verlag Antje Kunstmann 2005
120 Seiten, ISBN: 3888973503

Zum Großteil erzählt dieser schmale Roman die Geschichte von Kenji Takahashi, der sich von seiner ersten Frau aufgrund der Kinderlosigkeit (und Druck seiner Eltern) getrennt hat - nur um dann festzutellen, dass er selbst der Unfruchtbare ist.

In einer Kirche lernt er eine junge Frau kennen, die ein lediges Kind hat; Mariko, die wir bereits in Tsubame kennengelernt haben. Nun wird die Geschichte ihrer Begegnung und Beziehung, die in Tsubame nur einen kleinen Raum eingenommen hat, aus seiner Perspektive erzählt.

Auch hier wieder eine sehr einfache, schlichte Sprache - nicht so anrührend wie Tsubame, aber durch die Verflechtung der Geschichten interessant.

Aki Shimazaki

Aki Shimazaki wurde 1954 in Japan geboren und lebt seit über 20 Jahren in Kanada. Nach einigen in Japanisch geschriebenen Büchern veröffentlichte sie 1999 "Tsubaki" (dt: Die Kamelie), ihren ersten in Französisch geschriebenen Roman, der auch von der deutchen Kritik begeistert aufgenommen wurde.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©04.03.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing