Luigi Guarnieri - Das Doppelleben des Vermeer

Originaltitel: La doppia vita di Vermeer
Roman. Verlag Antje Kunstmann 2005
240 Seiten, ISBN: 3888973813

Ein neuer Vermeer wurde entdeckt! Sensationell, noch dazu mit einem für ihn untypischen Sujet - die Kunstwelt steht Kopf. Und Göring freut sich, denn bei ihm landet dieser "Christus von Emmaus" schließlich.
Als der Krieg vorbei ist, beginnen die Nachforschungen. Nicht die Echtheit des Kunstwerks wird in Frage gestellt, nur dessen Herkunft soll durchleuchtet werden, bzw. die Verstrickung des Han van Meegeren in die Verschiebung nationalen Kulturguts an die Nazis. Doch auf die Routinebefragung reagiert der niederländische Maler kopflos - und gesteht Wochen später, diesen - und noch weitere - Vermeers selbst geschaffen zu haben.
Diese Fakten verknüpft der Autor zu einem Doppelportrait sowohl des Fälschers als auch des Künstlers; es ist allerdings weniger Roman als Reportage, verknüpft mit der Rezeptionsgeschichte Vermeers im 19. und 20. Jahrhundert. Und es wirft die Frage auf: was ist eigentlich Kunst? Warum ist ein Werk, das auch den Kritikern als wenig ansehnlich gilt, dennoch Unsummen wert, nur weil es einem bestimmten Künstler zugeschrieben wird?
Auch wenn das Buch als Roman für mich zu wenig erzählerische Elemente enthält, ist es dennoch sehr lesenswert; guter Spannungsbogen, der Versuch, diese Fälschung psychologisch zu begründen, und insgesamt für alle jene fesselnd, die schon mal ratlos im Museum standen und nicht so recht wussten, was an jenem Bild nun so aufregend sein sollte...

Die Geschichte selbst ist spannend wie ein Krimi; ich hatte beim Lesen auch den Eindruck, der Autor wollte seine Leser dazu auffordern, wieder mehr selbst zu betrachten, zu urteilen, sich auf ihr eigenes Urteil zu verlassen, denn objektive Maßstäbe sind an Kunst ohnehin nur sehr schwer anzusetzen.
Für mich war das Buch auch ein Plädoyer gegen allzu bereitwillige Bewunderung dessen, was ein Kritiker uns als "gute Kunst" präsentiert.

Ich habs jedenfalls mit großem Interesse gelesen!

Luigi Guarnieri

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.05.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing