John Updike - Sucht mein Angesicht

Originaltitel: Seek my Face
Roman. Rowohlt Verlag 2005
316 Seiten, ISBN: 3498068814

Ein Gespräch zwischen zwei Frauen, das den ganzen Tag über fortläuft und dabei das Leben der Älteren in Rückblicken erzählt bildet die Rahmenhandlung dieses Buches. Hope wird von Kathryn interviewt, soll noch einmal von ihrer Ehe mit Zack McCoy sprechen, dem Aktionskünstler, dessen Figur an Jackson Pollock angelehnt ist; des weiteren über ihre zweite Ehe, einem Mann, der aus Versatzstücken von Warhol, Rauschenberg ua gebastelt ist…

Für bessere Kenner der Szene besteht wohl ein Hauptreiz dieses Buches darin, die Vorbilder für die Romanfiguren zu finden, wie man auch aus den bereits erschienen Rezensionen erkennen kann. Wer aber, so wie ich, darüber nur rudimentäre Kenntnisse besitzt, der hat zumindest noch das Vergnügen, dass ein bisschen was über moderne Kunst erzählt wird, die Strömungen und ihre Philosophien dargestellt werden. Interessant, ja - aber damit nicht zwangsläufig ein gutes Buch. Für mich hat schon die Rahmenkonstruktion nicht richtig funktioniert, obwohl man sich nach einigen Einleseschwierigkeiten an das Springen zwischen Erzähltem, innerem Monolog und Rückblenden gewöhnt hatte.

Wirklich amüsiert hat mich aber, wie Updike die zwei Frauen über Sex sprechen lässt. Die Junge insistiert darauf, in sämtliche Stellungen eingeweiht zu werden, die die Ältere mit den berühmten Ehemännern eingenommen hat… Ach Updike, ob da mal nicht die Altmännerphantasien mit dir durchgegangen sind?

Insgesamt hatte ich mir zwar mehr von dem Buch erwartet, kann es Interessierten aber dennoch ruhigen Gewissens weiterempfehlen.

John Updike

John Updike, geboren am 18. März 1932 in Shillington / Rennsylvania, trat nach einem Studium in Harvard und an der Ruskin School of Drawind and Fine Arts in Oxford 1955 für 2 Jahre in den Redaktionsstab des New Yorker ein. Die Erzählungen und Essays, die er dort veröffentlichte, begründeten seinen literarischen Ruhm. Er gilt heute als einer der bedeutendsten und unterhaltsamsten Erzähler unserer Zeit. John Updike lebt in Beverly Farms bei Boston.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©19.01.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing