Jorge Volpi - Das Klingsor-Paradox

Originaltitel: --
Roman. btb (Bertelsmann Taschenbuch) 2003
508 Seiten, ISBN: 3442730651

1945: Ein Skandal in Liebesdingen hat den Physiker Francis P. Bacon seine Universitätskarriere gekostet. Nun macht er sich im Auftrag der US-Army auf die Suche nach jenem Wissenschaftler, der unter dem Decknamen Klingsor für das Atomprogramm der Nazis verantwortlich war. Zusammen mit dem Mathematiker Gustav Links verfolgt er Spuren, befragt Max Planck, Werner Heisenberg und Niels Bohr - und stößt auf ein Netz von Intrigen, Missgunst und Verrat. Ist Heisenberg Klingsor? Oder ist der Verräter an Bacons Seite? Jeder könnte Klingsor sein …


Es ist eine Geschichte der Wissenschaft in Deutschland während der Nazi-Zeit, ist hochinteressant, ich habe eine Menge Eindrücke gewonnen, die mir nur vage bekannte Namen mit einem Gesicht versehen haben (ja, ich weiß, es ist ein Roman und somit vieles spekulativ, aber Volpi hat zumindest die Grundfakten definitiv gründlich studiert). Es wirft auch einige moralische Fragen auf, betrachtet die Problematik von verschiedenen Blickwinkeln - wirklich hochinteressant.

Aber deshalb auch gut? Das ist schwieriger zu beantworten. Nein, eigentlich nicht wirklich gut. Es ist nicht besonders gut geschrieben; ach, das ist auch falsch, es gibt ganz wunderbare Stellen in dem Buch, gerade, wenn er philosophisch wird. Allerdings nicht dann, wenn er eine zusätzliche Metaebene in sein Buch einführen will und die Problematik der sich unter beobachtenden Elektronen auch auf den Roman / die Erzählung hier ausdehnt.

Und dann… gibt es auch noch richtig fürchterlich schlechte Sexszenen, fast schon ein Fall für den Bad Sex Award; es gelingt ihm generell nicht, Beziehungen auf nachvollziehbare Weise darzustellen, das ambivalente ist seine Sache hier gar nicht.

Jorge Volpi

Jorge Volpi wurde 1968 in Mexiko Stadt geboren, studierte dort Jura und Literatur und promovierte im spanischen Salamanca. Seit 1992 ist er freier Schriftsteller. Er ist Gründungsmitglied von "Crack", eines aufsehenerregenden literarischen Zirkels von Autoren, deren Manifest eine Abkehr vom magischen Realismus fordert. Sein letzter Roman, "Das Klingsor Paradox" wurde zum Weltbestseller. Jorge Volpi ist Kulturattaché seines Landes in Paris.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©29.12.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing