Marianne Macdonald - Der Stammkunde

Originaltitel: --
Krimi. List Verlag 2004
334 Seiten, ISBN: 3548680674

Eine Antiquariatsbuchhändlerin, Dido Hoare, verkauft ihre wertvollen alten Bücher unter anderem immer wieder auch an einen Mann, der wie ein Relikt aus alter Zeit wirkt, mit seiner Art, sich zu kleiden, sich zu verhalten - ein echter Gentleman.

Bei seinem letzten Besuch zahlt er mit Scheck - der platzt. Und gleichzeitig liest Dido in der Zeitung eine Nachricht über seinen Tod, versucht trotzdem noch, an ihr Geld zu kommen, und gerät dadurch mitten in die Ermittlungen zu diesem Todesfall...

Tja, und da war mir schon nach dem ersten Besuch in der Wohnung klar, was die wahrscheinliche Lösung des Falles sein würde, nur Dido, ihr Vater, natürlich auch die Polizei, keiner von ihnen kam darauf, die naheliegenden Fragen zu stellen, das fand ich ziemlich ärgerlich.

Marianne Macdonald

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.12.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing