Arthur Phillips - Prag

Originaltitel: Prague
Roman. (englischsprachiger Verlag) 2004
367 Seiten, ISBN: 0375759778

Budapest, 1990. Fall des Eisernen Vorhangs. Fünf amerikanische College-Absolventen auf der Suche nach dem wirklichen Leben: Charles, smarter Risiko-Kapitalgeber einer New Yorker Investment Firma, sucht nach dem großen Deal, Mark, Nostalgie-Forscher, sucht nach der Vergangenheit, Emily sucht nach Anerkennung, Scott versucht, sich von seiner Familie, insbesondere seinem Bruder John, frei zu machen, und jener John sucht sowohl seine als auch Emilys Liebe.

Getrieben von Visionen und der Sehnsucht, endlich Geschichte zu schreiben, endlich ein Leben zu führen, meinen diese fünf Suchenden, um den hohen Preis von Kultur und Moral frei von ihrer Vergangenheit zu sein. Ihr wirkliches Leben, Endstation all ihrer Sehnsüchte, da sind sich alle einig, kann nur im glitzernden, fernen Prag sein …

Wie sie es dennoch schaffen, etwas zu finden, was sie nicht gesucht haben, ja, sogar mehr als sie sich je hätten träumen lassen, das erzählt Arthur Phillips wunderbar elegant, gewitzt, eindringlich und funkelnd

Das eigentliche Leben, die große Party - die geht, so befürchten die hier in Budapest mehr oder weniger gestrandeten Protagonisten, in Prag ab. Und nicht hier, wo sie sind.

Der Anfang des Romans ist toll, aber je weiter die Handlung voranschreitet, umso mehr sind nicht nur die Protagonisten desillusioniert, sondern auch der Leser.

Arthur Phillips

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©30.10.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing