Graham Greene - Orient-Express

Originaltitel: Stamboul Train
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2004
273 Seiten, ISBN: 3423590696

Im Orient-Express nach Istanbul treffen Menschen aufeinander, die sich im Alltag wohl nie begegnet wären, geschweige denn ihre Schicksale ineinander verwoben hätten...

Da ist einmal Coral, die zweiter Klasse reist, um in Istanbul als Revuetänzerin zu arbeiten; sie teilt ihr Abteil mit einem ziemlich unmöglichen Ehepaar, und während die Frau schläft, macht ihr Göttergatte sich an sie heran. Das beobachtet auch der jüdische Geschäftsmann Myatt, den in Istanbul schwierige geschäftliche Verhandlungen erwarten; als die junge Frau kurz drauf ohnmächtig wird, besorgt er ihr ein Ticket erster Klasse und überlässt ihr sein Schlafwagenabteil. Bei der Gelegenheit kommt auch der Kontakt zu Czinner zustande; Czinner wiederum ist Arzt. Arzt - und Sozialist, als solcher vor fünf Jahren nach einem spektakulären Prozess und Mordversuch an ihm aus Belgrad geflüchtet. Dass er jetzt wieder zurück nach Belgrad unterwegs ist, ist eine kleine Sensation - keiner weiß Bescheid, er wird allgemein für tot gehalten. Nur die Journalistin Maude Warren, die ihn zufällig erkennt, setzt sich an seine Fersen...

Und so verknüpfen sich ihre Schicksale, bis es in einer kleinen Grenzstadt dann noch zu einem spektakulären Showdown kommt - für einen Teil der Reisenden. Der Rest kommt in Istanbul an und hat die restlichen Reisegefährten schon wieder vergessen...

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mich bei diesem Roman ziemlich gelangweilt habe. In meinen Augen verliert Greene sich hier total im Detail; von jeder Person, die irgendwann mal auftaucht, müssen wir jeweils gleich die ganze Lebensgeschichte in Kauf nehmen, sei das der Zahlmeister auf dem Schiff, der Schaffner, der Rezeptionist im Hotel; dagegen findet Charakterzeichnung bei den eigentlichen Hauptpersonen so gut wie gar nicht statt. Es gibt hauptsächlich äußere Beschreibungen, aber keine echte Entwicklung; einzig Czinner und Carol treffen irgendwann wirklich Entscheidungen.

Graham Greene

Graham Greene wurde 1904 in Berkhamsted, Großbritannien, geboren und starb 1991 in Vevey, Schweiz. Er trat mit 22 Jahren zum Katholizismus über, lebte längere Zeit in Westafrika und Mittelamerika und zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©08.10.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing