Graham Greene - Unser Mann in Havanna

Originaltitel: Our Man in Havanna
Roman. dtv Der TaschenbuchVerlag 2004
250 Seiten, ISBN: 3423590696

Wer wäre in dieser Situation nicht schwach geworden? Ein nur dürftig ausreichendes Einkommen, keine Rücklagen, und dazu eine Tochter, die extravagante Wünsche hat - und dann gibt es plötzlich die Möglichkeit, im Geheimdienst zu etwas Geld zu kommen. Und die geforderten Berichte? Nun, ein Geheimnis zeichnet sich doch dadurch aus, dass es sonst keiner kennt... Womit Wormold aber nicht rechnen konnte: dass seine Berichte so ernst genommen werden, dass sie nicht nur sein Leben in Gefahr bringen... Eine ziemlich erheiternde Geschichte, mit leichter Hand geschrieben, die auf nette Weise die Geheimdienste auf die Schippe nimmt

Graham Greene

Graham Greene wurde 1904 in Berkhamsted, Großbritannien, geboren und starb 1991 in Vevey, Schweiz. Er trat mit 22 Jahren zum Katholizismus über, lebte längere Zeit in Westafrika und Mittelamerika und zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©05.01.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing