Wolfram Fleischhauer - Die Purpurlinie

Originaltitel: Die Purpurlinie
Krimi. Knaur Verlag 2003
490 Seiten, ISBN: 342662592X

Bilder sprechen eine eigene Sprache. Vor allem alte Bilder sind mit Symbolen versehen, die wir heute oft nicht mehr richtig zu lesen verstehen.

In diesem Roman ist ein Wissenschaftler auf der Suche nach Aufklärung der verborgenen Symbole eines Bildes, das die Geliebte des französischen Königs Henri IV, Gabrielle d´Estrèe, zeigt. Dabei stolpert er über ein Manuskript, in dem die Wahrheit über den Tod dieser Frau enthüllt wird…

Die Geschichte, die dabei in diesem alten Manuskript zutage tritt, ist spannend und interessant; aber leider hat der Autor sie in eine überzogene Rahmenhandlung eingebaut, und wollte auch sonst zu viel erreichen.

Schade, ist ein nettes, aber nicht besonders gutes Buch…

Wolfram Fleischhauer

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:

  • Die Frau mit den Regenhänden
  • Drei Minuten mit der Wirklichkeit
  • Die Purpurlinie

Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©25.09.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing