Thomas Bernhard - Der Keller (Autobiographische Schriften)

Originaltitel: (3) Der Keller (Autobiographische Schriften)
Roman. Residenz Verlag 2004
107 Seiten, ISBN: 370171374X

Nach den bitteren Tönen des zweiten Bandes ist die Grundstimmung dieser Erzählung eine sehr gelöste, fast glückliche: in einem raschen Entschluss hatte Thomas Bernhard sich dem Gymnasialzwang entzogen und eine Lehrstelle in einem Lebensmittelgeschäft im übelbeleumdetsten Viertel Salzburgs begonnen.
In seinem Lehrherrn findet er einen Gegenpart zu seinem Großvater, einen Mann, den er als Lehrer akzeptieren kann - und findet in dieser Zeit auch wieder zur Musik, diesmal als Sänger, bis eine schwere Erkrankung eine Unterbrechung herbeiführt.
Viel stiller und ruhiger, auch in der Kritik an den Gesellschaftsumständen gedämpfter als die bisherigen Bände; für sich alleine genommen wohl auch ein Stück uninteressanter.

Was mich daran besonders fasziniert hat war die Schilderung, wie er, der sonst größte Schwierigkeiten mit Menschen hatte, sich fortwährend zurückzog, nun im doch recht derben Milieu zurechtkommt. Nicht nur zurechtkommt, sich erstmals verstanden fühlt, bzw. selbst versteht, wovon die Menschen sprechen, in der Lage ist, ihnen zu kontern, Schlagfertigkeit zu erproben, wobei der Wortschatz doch eigentlich ein ganz anderer ist.

Der große Denker, der sich im einfachen Volk wohler und verstandener fühlt als unter den sogenannten Intellektuellen; dabei stolpert er für mich aber nicht in die Falle, die Bewohner dieses verrufenen Viertels nun zu glorifizieren, er schildert sie und ihre Ausweglosigkeit in realistischen Farben, aber auch mit einer großen Zuneigung, die ich bislang in seinen Werken noch nicht gespürt habe.

Im Gegensatz zu sonst spottet und wütet er nicht über ihre Eigenheiten, wie er das sonst so gerne macht; das war für mich ungewöhnlich zu lesen.

Daher auch meine Vermutung, dass man mit diesem Band für sich genommen, ohne auch die anderen Titel seiner autobiographischen Schriften zu lesen, wahrscheinlich wenig anfangen kann.

Thomas Bernhard

Thomas Bernhard, geboren 1931, starb 1989 in Oberösterreich. Er gilt als einer der wichtigsten österreichischen Autoren der Nachkriegszeit.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.07.2005 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing