Anne Tyler - Im Krieg und in der Liebe

Originaltitel: The Amateur Marriage
Roman. List Verlag 2004
336 Seiten, ISBN: 3471789448

Es beginnt an einem Montagnachmittag im Kriegsjahr 1941: Ein Mädchen im roten Mantel betritt den Lebensmittelladen von Michaels Mutter, und um Michael ist es geschehen. Unter den aufmerksamen Blicken der Nachbarschaft werden er und Pauline ein Paar. Doch was als große Liebe anfängt, muss keineswegs als gute Ehe enden - die lebhafte Pauline, die spontan und mit vollem Risiko durch die Welt stürmt, und der ruhige, überlegte Michael, der für den Laden und seine Familie lebt, haben ganz unterschiedliche Wünsche und Träume. Dennoch heiraten sie, bekommen drei Kinder - und kämpfen unaufhörlich gegeneinander um das, was ihnen jeweils wichtig ist. Ihre Kinder Lindy, George und Karen leiden, jedes auf seine Weise, unter den ständigen Auseinandersetzungen der Eltern, sie ducken sich, schweigen und suchen früh eigene Wege ins Leben. Am dreißigsten Hochzeitstag endlich entdeckt Michael, dass er und Pauline sich kaum an schöne gemeinsame Stunden erinnern können - und er verlässt diese unglückliche Ehe. Aber kann er auch die Liebe seines Lebens hinter sich lassen?


Szenen einer Ehe - Streit, Versöhnung, drei Kinder; ein Durchschnittsleben. Aber als Buch eine Ausnahmeerscheinung, weil dieser Alltag so genau und vielschichtig fühlbar gemacht wird, mit allen widersprüchlichen Gedanken und Emotionen, dass es gleichzeitig auch ein Spiegel für eigene Verhaltensmuster ist.

Es wurde immer beklemmender und trauriger - gerade weil die Menschen eigentlich nicht so unvorhergesehen reagieren, weil sie eigentlich genau das machen, was auch der Nachbar nebenan macht, was man teilweise auch von sich selbst kennt, ist dieses nicht rauskönnen aus der eigenen Haut, dieses Weiterleben in einer unbefriedigenden Situation, weil man nicht den Mut aufbringt, etwas zu verändern, so fühlbar nahe.

Und dazu ist der Roman einfach auch von der Erzählweise her ausgesprochen gut gemacht; eine Geschichte über einen so langen Zeitraum, sind ja doch mindestens 60 Jahre, zu erzählen, ohne dabei völlig ausufernd zu werden oder irgendwann abzuflachen habe ich selten so gut gelöst erlebt; Anne Tyler erzählt in Momentaufnahmen, die mal 5, mal 10 Jahre auseinander liegen, beleuchtet die Szene immer mal wieder von einem anderen Blickwinkel, ohne dabei völlig die Perspektive des gerade betrachtenden einzunehmen, und dabei auch gleichzeitig keine Lücke aus den nicht erzählten Episoden werden zu lassen, sondern dem Leser das Gefühl zu vermitteln, er würde auch all das andere, was in diesen Jahren passiert ist, kennen - das ist für mich ganz große Erzählkunst.

Ich habe nach Beenden des Buches zu meinem Erstaunen festgestellt, dass mir die ganze Zeit die Tränen aus den Augen gelaufen sind, so fühlbar ist dieses Alltags-Unglück der Familie - und das, obwohl ich nicht das Gefühl hatte, dass die Autorin auf die Tränendrüse drückt. Es ist ein beeindruckend fein beobachtetes Alltagsportrait, in dem man aber trotzdem immer eine gewisse Distanz wahrt, bei aller Detailkenntnis irgendwie die Intimsphäre der Protagonisten gewahrt bleibt.

Anne Tyler

Anne Tyler wurde 1941 in Minneapolis geboren und lebt heute in Baltimore. Mit ihren mittlerweile 14 Romanen ist sie eine der erfolgreichsten Autorinnen der amerikanischen Gegenwartsliteratur. Für ihren Roman "Atemübungen" wurde sie 1988 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©06.11.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing