Ian Rankin - Verschlüsselte Wahrheit

Originaltitel: (05) The Black Book
Krimi. (englischsprachiger Verlag) 1993
340 Seiten, ISBN: 0312976755

Ungelöste Fälle lassen John Rebus nicht los - und wenn sich Jahre später zufällig neue Informationen finden, fängt er wieder von vorne an…

Diesmal scheint er damit einen Nerv getroffen zu haben, denn seine Fragen nach einem zurückkliegenden Brand führen zu einem Mordversuch an seinem Kollegen…

Auch wenn ich es wirklich sehr genossen habe, fand ich die Auflösung am Ende (spoiler: die Tagebucheinträge des A….) doch etwas aufgesetzt. A. ist einfach nicht der Typ für ein Tagebuch, und schon gar nicht in diesem Stil, vor allem die Einführungseinträge vor der Schilderung des Mordes passen einfach nicht.

Ansonsten aber etwas, was mir an den Rebus-Fällen immer besonders gefällt: in vielen anderen Krimis haben die Ermittler einen Fall und brauchen sich um sonst nichts mehr kümmern. Bei Rankin ist das anders: klar, da ist ein Mord. Aber nebenbei kümmern sie sich auch noch um alle die Sachen, die noch unaufgeklärt waren, als sie die Nachricht vom Mord bekamen. Dass sich das hin und wieder ergänzt, die Fälle zueinander laufen - wie praktisch!

Spannend, informativ wie immer, mit dem typischen Rankinschen Wortwitz verfasst. Zwar nicht sein bester Fall, aber sehr solide Krimikost.

Ian Rankin

Ian Rankin, 1960 in Fife geboren, lebte in Edinburgh und London, bevor er mit seiner Frau nach Südfrankreich zog. Sein erster Roman erschein 1986 und wurde von der Kritik gefeiert. Der internationale Durchbruch beim Lesepublikum gelang ihm schließlich mit seinem melancholischen Serienhelden John Rebus, der mittlerweile aus den britischen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken ist.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©03.09.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing