Anna Dankowtsewa - Ein Haus am Meer

Originaltitel: --
Krimi. Diogenes 2004
231 Seiten, ISBN: 3257063393

Nach "So helle Augen" der zweite Krimi, der von den Freundinnen Xenia, Vera und Marina handelt. Letztere macht überraschend eine Erbschaft - ein Haus am Meer, in Bulgarien! Sie kann ihr Glück kaum fassen, auch noch als sie merkt, dass es sich um eine bessere Bruchbude handelt. Aber was für ein Ausblick! Mit Feuereifer machen sie sich ans Renovieren, lehnen sämtliche Kaufangebote ab - und ahnen gar nicht, dass sie damit einer kriminellen Verbindung in die Quere kommen, die unter ihrem Haus einen sensationellen archäologischen Fund vermuten... Es gab einige Aspekte dieses Krimis, die mich eher genervt haben, Marinas übersinnliche Eingebungen beispielsweise - aber der Rest war ziemlich gute Krimikost und hat mir wieder etwas mehr Info über eines unserer Nachbarländer gebracht.

Anna Dankowtsewa

Anna Dankowtsewa, geboren 1961 in Tambow, Zentralrussland. Sie verbrachte ihre Kindheit mit ihrer Familie in Weimar. Sie studierte Informatik und schloss eine Theaterschule ab. Von 1987 - 95 arbeitete sie m Moskauer Theater Eremitage als Assistentin des Direktors. Ihre ersten Bücher, die 1995 erschienen, waren Abenteuerromane und populärwissenschaftliche Bücher für Kinder. 1996 - 98 arbeitete sie als Kinderbuchlektorin und als freie Mitarbeiterin für verschiedene Magazine. Seit 1998 ist sie Redakteurin bei "Radio Liberty" in Moskau. Derzeit schreibt sie an ihrem dritten Roman

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©18.08.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing