Janet Davey - Die englische Korrespondenz

Originaltitel: --
Roman. Verlag Antje Kunstmann 2004
240 Seiten, ISBN: 388897366X

Sylvie funktioniert. Gemeinsam mit ihrem Mann führt sie in einem kleinen Dorf in Frankreich ein Hotel, das sich dank der guten Küche bereits einen guten Ruf erworben hat; sie haben einen kleinen Sohn, ihr Mann hat ein Verhältnis, das er vor ihr zu verbergen versucht, ihre Schwiegereltern erdrücken sie mit ihren Anforderungen, und ihr Vater ist weit weg in London. Als er plötzlich stirbt, wartet sie dennoch weiter auf seinen allwöchentlichen Brief, den er gewiss vor seinem Tod noch abgeschickt hat - und während sie wartet, reift in ihr die Erkenntnis, dass sie nicht ihr eigenes Leben lebt…

Gänzlich unprätentiös bröckelt hier Stück um Stück ein Lebensentwurf entzwei. Das Besondere daran war für mich, dass die kleinen Stolpersteine, die Sylvie langsam aufwachen lassen, wie das von einem Gast im Hotel liegengelassene Buch, das sie dazu bewegt, ihm zu schreiben, nicht zu einem einfachen glücklichen Ende führen, sondern Wegmarkierungen darstellen. Ein wirklich schönes kleines Buch!

Janet Davey

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©17.08.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing