Jakob Arjouni - Hausaufgaben

Originaltitel: Hausaufgaben
Roman. Diogenes 2004
189 Seiten, ISBN: 3257235046

Joachim Linde ist Deutschlehrer, verheiratet, zwei Kinder… und sieht sich selbst als Opfer.

Seine Tochter ist mit 18 Jahren von zu Hause ausgezogen - ihm völlig unverständlich. Dass er sie mit seinen Nachstellungen vertrieben hat, dass seine Frau geisteskrank ist, dass überhaupt so ziemlich alles aus dem Lot ist - das sieht er selbst ganz anders, und was da an der Schule gegen ihn läuft, kann er nicht nachvollziehen…

Auch wenn ich Arjouni ansonsten als bissigen, satirischen Autor sehr schätze - diesen Roman hier mochte ich gar nicht. Es ist die Geschichte eines Spießers, und sie ist spießig erzählt, lässt den Witz und Hintersinn vermissen, den ich an dem Autor zu schätzen gelernt habe. Von meiner Seite keine Empfehlung.

Jakob Arjouni

Jakob Arjouni wuchs in Frankfurt / Main auf, und lebt heute in Berlin und Frankreich.

Auszug aus dem Titelverzeichnis / Rezensionen zu weiteren Büchern:


Neues aus dem LESELUST-Blog

Claude Lanzmann - Der patagonische Hase. Erinnerungen

Claude Lanzmann ist der Mann, der den Film "Shoah" geschaffen hat. Er hat als Filmemacher, Journalist, Lektor gearbeitet, sich schon in der Jugend in der Resistance organisiert, mit Simone de Beauvoir zusammengelebt, Angelika Schrobsdorff geheiratet… kurzum: ein ausgesprochen ereignisreiches Leben gelebt, von dem er in diesem Buch erzählt. Ein Zeitzeugnis, fürwahr - manchmal zwar aufgrund der Eitelkeit des Autors nur schwer erträglich, aber die letzten 200 Seiten, in denen er von der Enstehung seines Hauptwerks berichtet, lassen alle vorherigen Kritikpunkte zurücktreten. [..MEHR..]

Link zum Diskussionsforum

©26.05.2004 Daniela Ecker (Brezing) - - - Impressum - - - © 1998-2013 LESELUST Daniela & Markus Brezing